Wann fällt der nächste Carport Anstrich an oder was für Alternativen gibt es?

0
465
Carport Anstrich

Mit der Materialwahl für das Carport haben wir uns schon des Öfteren auseinandergesetzt, und sind eigentlich immer zur selben Schlussfolgerung gekommen: Carports aus Holz sind zwar kostengünstiger, aber pflegeintensiver, und Carports aus Alu sind teurer, aber praktisch wartungsfrei. Und am wichtigsten ist natürlich, dass der Carport optisch auch zu Ihrem Wohnhaus passt.

Wann muss der Carport gestrichen werden?

Das Frühjahr ist der Zeitpunkt der Instandsetzungen und Instandhaltungen, wie viele Gartenbesitzer wissen. Nachdem die letzten Spuren des Winters getilgt sind, fallen oftmals Anstricharbeiten auf der Terrasse, dem Gartenhaus oder dem Carport an.

Grundsätzlich muss der Carport das erste Mal gestrichen werden, nachdem der Bausatz neu gekauft wurde. Die steda-Carports aus Leimholz werden unbehandelt geliefert, wenn Sie die Variante mit Anstrich wählen, so sind Dach und Dachblende unbehandelt.

Es ist notwendig, das Holz von Anfang an vor schädlichen Umwelteinflüssen zu schützen, da Regen, Schnee und UV-Strahlung schnell dazu führen, dass das Holz zu Rissbildung neigt, und es beginnt sich zu verfärben. Feuchtes Holz ist wiederum der perfekte Nährboden für Schimmelpilze und Moosbefall. Aus diesem Grund braucht der Carport als Erstes einen Komplettanstrich mit einem Holzschutzmittel.

Bei einem neuen Carport muss nichts abgeschliffen werden, sollte irgendwo trockenes Harz sichtbar sein, lässt es sich leicht mit einem Spachtel entfernen. Bevor Sie mit dem Anstrich beginnen, muss das Holz trocken und staubfrei sein (beachten Sie also auch die Wettervorhersage, wenn Sie Holzanstriche planen).

Anschließend wird mit der Grundierung in Form einer Imprägnierung begonnen. Diese ist besonders wichtig bei witterungsexponierten Stellen, was bei einem Carport nun einmal der überwiegende Teil ist. Diese Imprägnierung schützt vor Pilz- und Insektenbefall, sowie Fäulnis, die von Hersteller angegebene Trocknungszeit sollte unbedingt eingehalten werden (meistens handelt es sich um etwa einen halben Tag).

Nun geht es mit dem nächsten Anstrich weiter, das ist die Holzlasur. Diese ist von transparent bis fast deckend in verschiedenen Varianten und Farbtönen erhältlich. Beginnen Sie beim Streichen mit der Decke, anschließend kommen die Seitenteile an die Reihe. Auch hier gilt, dass der erste Anstrich laut Herstellerangabe trocknen muss, meistens sind es wieder 12 Stunden. Danach folgt ein zweiter Anstrich.

Auch wenn Sie Ihren Carport mit einem bunten Farblack aufpeppen wollen, sollten Sie zuerst eine Grundierung mit holzschützenden Eigenschaften auftragen. Beim Farblack sollten Sie sich jedoch im Klaren sein, dass Sie diesen beim nächsten Anstrich wahrscheinlich entfernen müssen, was sich oft als mühsam herausstellt. Ist der Carport nur mit Holzschutzlasur gestrichen, reicht es, das Holz anzuschleifen und zu reinigen.

Wann ist eine Wiederholung des Anstrichs notwendig?

Darüber, wie oft Holz neu gestrichen werden muss, kann man keine pauschale Aussage treffen. Wie oft ein Anstrich erforderlich ist, hängt von der Qualität und Sorte des Holzes ab. Aufschluss gibt auch immer die Optik und Färbung des Holzes. Vergrautes, trockenes Holz braucht dringend Pflege, ebenso abgeplatzter Farblack, wo das ursprüngliche Holz durchblickt.

Bevor der Anstrich mit Holzschutzmittel wiederholt wird, muss das Holz wieder gesäubert werden, was mit einer Drahtbürste oder sehr grobem Schleifpapier erfolgen kann. Durch das Schleifen wird die Holzoberfläche geglättet, alte Anstriche sollten ebenfalls abgeschliffen werden. Für Ihre Gesundheit sollten Sie bei diesem Arbeitsschritt eine Staubschutzmaske tragen. Es sollte auch immer in einem Zug in Faserrichtung geschliffen werden. Anschließend muss das Holz wieder trocken und staubfrei sein, bevor der nächste Anstrich erfolgt.

A propos Instandhaltung: Wenn Sie den Carport nicht selbst aufgebaut, sondern z.B. vom Vorbesitzer übernommen haben, checken Sie unbedingt, ob dieser auch professionell montiert wurde. Die Holzpfosten dürfen nämlich nicht direkt in die Erde oder in Zement gesteckt werden, sondern unbedingt auf entsprechenden Metallfüßen stehen. Ansonsten ist vorprogrammiert, dass das Holz durchfaulen wird. Dies gilt übrigens nicht nur für Carports, sondern auch für Gartenhaus und Gartenmöbel. Auch der Dachüberstand sollte weitgehend vor starkem Regen und direkte Sonneneinstrahlung schützen.

Faustregel für die Erneuerung von Anstrichen

  • Lasuren: Sollten jährlich erneuert werden
  • Dünnschicht-Lasuren: Alle 2 bis 3 Jahre erneuern
  • Dickschicht-Lasuren: Alle 3 bis 5 Jahre erneuern
  • Lacke und andere deckende Beschichtungen: Alle 5 bis 7 Jahre erneuern

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

*