Checkliste für Hobbygärtner

0
305
checkliste-fuer-hobbygaertner
© kanchana_koyjai - shutterstock.com

Checkliste für Hobbygärtner: Gartenarbeiten im Herbst und Winter

Sobald sich die ersten kalten Herbsttage ankündigen, heißt es für viele Gartenbesitzer und Hobbygärtner: die heimische Außenanlage auf die frostige Winterzeit vorbereiten. Einige Pflanzen benötigen eine spezielle Zuwendung vor dem ersten Frost oder müssen gar gänzlich davor geschützt werden, während andere Pflanzen den Winter ohne Probleme überstehen können. Welche Punkte Sie unbedingt im Herbst und Winter erledigen sollten, um Ihren Garten winterfest und fit für das Frühjahr zu machen, zeigt unsere Checkliste mit praktischen Gartentipps für Hobbygärtner.

Kübelpflanzen auf den Winter vorbereiten

Die Pflege des eigenen Gartens umfasst im Herbst vor allem die Vorbereitung auf einen Winter mit Frost, Schnee und Regen. Pflanzen, die sich in Kübeln etwa auf der Terrasse befinden, sollten zum Überwintern ins Haus oder den Keller geholt werden. Abhängig von der Art der Kübelpflanze ist dabei der Standort. So sind zum Beispiel Fuchsie und Bleiwurz bei recht niedrigen Temperaturen und im Dunkeln zufrieden, während andere Pflanzen Helligkeit und kühle Temperaturen oder Wärme brauchen. Einige Kübelpflanzen sind winterhart und können auch draußen überwintern. Diese winterfesten Pflanzen laufen bei Frost jedoch Gefahr zu verdursten, daher sollten diese regelmäßig überprüft werden.

Beete bepflanzen im Herbst

Auch die Beete in Ihrem Garten brauchen Aufmerksamkeit im Herbst, wenn diese im Frühjahr wieder blühen sollen. Noch vor dem ersten Frost sollten daher die Zwiebeln der Frühblüher gepflanzt werden. Durch das frühe Pflanzen können die Zwiebeln sich verwurzeln und sich dem Pflanzort anpassen. Zu diesen frühblühenden Zwiebelpflanzen zählen Schneeglöckchen und Narzissen, die es besonders mögen in Grüppchen gepflanzt zu werden. Neben Zwiebelblumen können nun auch einige Staudenarten gesät werden, die von der Winterkälte profitieren.

Zurückschneiden von Pflanzen

Da viele Gartenpflanzen schon im Frühling komplett zurückgeschnitten werden, wenn diese verblüht sind, muss dies vor dem Winter nicht unbedingt wiederholt werden. Für den Herbstschnitt sollten lediglich solche Pflanzen wie Sträucher und Stauden, die zu hochgewachsen sind, etwas gekürzt werden. Ansonsten werden die meisten Pflanzen erst gegen Ende der Winterzeit wieder mit der Gartenschere behandelt, auch weil die Arbeit an den Pflanzen im Frühling leichter zu bewerkstelligen ist. Im Winter brauchen vor allem Winterblüher gelegentliches Zurückschneiden, wenn diese welk sind.

Rasenpflege im Herbst

Bei der Pflege der Rasenfläche im Herbst fällt vor allem eines an: Laub entfernen. Neben dem Rasen sollten hier auch die Beete regelmäßig vom Herbstlaub (beispielsweise Eichenlaub) befreit werden. So braucht das Gras auch bei kühlem und nassem Wetter ausreichend Licht und Luft, daher ist das Entfernen von Laub alle zwei Wochen angebracht. Wenn nur wenig Laub sich anhäuft, da sich nicht viele Laubbäume im eigenen Garten befinden, kann einfach mit dem Rasenmäher über die dünne Laubschicht gegangen werden. Die zerkleinerten Blätter eignen sich so auch bestens für das Mulchen der Erde, da so Humuserde entsteht, die ein besonders fruchtbaren Nährboden für die Pflanzen im Winter und Frühjahr darstellt.

Herbsternte

Die letzte Ernte steht an. Welche Gemüse, Kräuter und Co. nun geerntet werden können, zeigen viele übersichtliche Gartenkalender. Diese Kalender bieten hier eine gute Orientierung für Hobbygärtner, da so auf einen Blick ersichtlich wird, welche Pflanzen, wann geerntet werden sollten. Manches Gemüse verbessert allerdings noch sein Aroma, wenn dieses etwas Frost ausgesetzt wird. Daher lohnt sich der Blick auf den Gartenkalender allemal vor der Herbsternte.

gartenarbeiten-im-herbst
© GANNA MARTYSHEVA – shutterstock.com

Pflanzen von Obstgehölzen

Bei kühlem und nassem Wetter haben neue Obstbäume eine gute Chance sich ordentlich zu verwurzeln und anzuwachsen. Daher empfiehlt es sich, die neuen Pflanzen vor dem Frost in die Erde zu setzen, damit sich Faserwurzeln ausbilden können. Kompost und Erde bilden dabei die Grundlage für das Wachstum solcher Gehölze.

Umgraben im Winter

Besonders wichtig für einen schönen Garten im Folgejahr ist auch das Umgraben des Gartens. Hier sollte man nicht zu voreilig sein und damit zu früh beginnen. Der richtige Zeitpunkt für das Umgraben ist nachdem es zum ersten Frost gekommen ist. Durch das Abwarten der niedrigen Temperaturen können Sie sich vor übermäßigem Schneckenbefall schützen, da den Schnecken so keine oder kaum eine Möglichkeit zur Überwinterung und für die Ablage ihrer Eier gegeben wird.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

*