Gartenhaus mit einem Tonnendach – Faszination und Vorteile

0
614
tonnendach
© BLUR LIFE 1975 - shutterstock.com

Ungewöhnliche und bestimmte Dachformen zeugen seit jeher von einer seltsamen Faszination. Auch bei Gartenhäusern sind immer häufiger auffällige und unkonventionelle Formen zu entdecken, die sich als Blickfang in den Gärten hervorheben. Dazu gehört vor das Tonnendach. Wenn auch bei Lauben erst seit ein paar Jahren im Trend und sehr beliebt, reicht die Baukunst schon viele Tausend Jahre in der Geschichte und den Kulturen der Menschheit zurück.

Auch wenn steda diese spezielle Art von Gartenhäuser nicht anbietet, möchten wir Sie an dieser Stelle über die Vor- und Nachteile von Gartenhäusern mit einem Tonnendach informieren!  

Die indischen Chaitya-Hallen (2. Jh. v. Chr.), die Hängende Kirche in Kairo (10. Jh.) oder der Crystal Palace (19. Jh.) in London sind nur einige Beispiele von vielen. Die Dächer weisen bestimmte Merkmale und Vorteile auf, die sich von herkömmlichen Konstruktionen unterscheiden und präsentieren sich in vielfältiger Gestalt gerne auch auf Gartenhäusern.

Merkmale der Dachform

Ein Tonnendach besitzt eine gewölbte Form und nimmt die Gestalt einer halben und liegenden Tonne an. Das Dach stellt im Querschnitt ein Kreissegment dar, dessen Radius konstant bleibt. Die Neigung nimmt in Richtung des Scheitelpunktes stetig ab. Die Dachfläche präsentiert sich zylindrisch, sodass es im Gegensatz zu Spitzdächern keinen ersichtlichen Dachfirst gibt. Dieses Dachmodell verfügt über keine Ecken, Schrägen oder Kanten, die Statik wird allein durch die Form selbst sichergestellt. Auffällig und beabsichtigt, schließt es in der Regel nie an den tragenden Außenwänden des Hauses ab, sondern ragt immer mit einem bestimmten Abstand, abhängig vom Modell, über die Seiten hinaus. Ein derartiges Konstrukt wird sehr häufig mit einer sehr langen haltbaren Metallabdeckung wie Tintanzink oder Kupfer abgedichtet, jedoch werden auch sehr gerne ebenso stabile Dachschindeln aus Bitumen oder Kunststoffmaterialien verwendet.

Gestaltungsformen und Präsenz im Garten

Ein solches Modell weist aufgrund seiner Gestalt eine optisch besonders weiche, ästhetische und harmonische Ausstrahlung auf, wodurch sich ein höchst angenehmes Ambiente gestaltet und sich in der Betrachtung ein Wohlgefühl auslöst. Je nach Stil und Design des Modells verleiht es häufig einen eleganten, charmanten oder stylishen Ausdruck und wird zum attraktiven Blickfang im Garten. Vor allem in kreativ oder modern gestalteten Gärten harmoniert diese Dachform wunderbar, drückt jedoch in jedem Garten und in jedem Fall Individualität aus. Abseits des Herkömmlichen, ist diese Gebäudeform eine unkonventionelle Baukonstruktion, was häufig einen individuellen Anreiz bildet.

Tonnendächer harmonieren in ihrer Gestalt sowohl mit kleinen Häusern wie Geräteschuppen als auch mit großen Konstruktionen, die zum Aufenthalt und Verweilen oder gar als Unterkunft konzipiert sind. Auch wenn das Dach in runder Form erscheint, ist der Grundriss des Gebäudes in der Regel rechteckig oder quadratisch. Allerdings kann das Dach sowohl quer als auch längsseitig zu der Stirnseite aufgesetzt sein. Diese Gebilde zeigen ein breites Spektrum an faszinierenden Modellvariationen auf, die zusammen mit den unterschiedlichen Gestaltungsmöglichkeiten von Fenstern, Türen und verschiedenen weiteren Elementen besondere Attraktionen darstellen können. Eine Dachvariation bildet auch das Halbtonnendach. Solche Runddächer werden auch gerne kreativ zu ganz neuen Dachvarianten kreiert, indem beispielsweise die Halbtonnendächer als Dachteile auf das Gartenhaus versetzt oder zu einander entgegengesetzt werden. Weitere Profilvarianten sind auch die Ellipsenform und Parabelform.

Praktische Vorteile beim Gartenhaus

Neben den repräsentativ optischen Vorzügen hat das Modell auch praktisch sehr nützliche Vorteile. Dazu gehören vor allem die energetischen Eigenschaften. Da das Dach über keine Ecken und Kanten verfügt, wird die Wärme in der Tonne gespeichert anstatt über die Ecken und Kanten zu entweichen. Die Wärme bleibt somit besser im Rauminneren des Gartenhauses und produziert eine vorteilhaftere Energiebilanz als bei herkömmlichen Dächern. Dies ist besonders bei beheizten Häusern oder zur Überwinterung von Pflanzen in einem Gartenhaus von Vorteil. Durch die gewölbte runde Dachform lässt sich der Raum besser ausnutzen. Da keine Dachschrägen vorhanden sind, kann der Platz optimaler genutzt werden und zum Beispiel sperrige oder hohe Gegenstände zum Überwintern besser abgestellt werden. Da ein derartiges Gebäude in der Regel immer über einen entsprechenden Dachüberstand verfügt, bietet diese Dachform einen konstruktiven Schutz vor einfallendem Niederschlag und einziehender Feuchtigkeit.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

*