Fester, härter, stabiler – Gartenhäuser aus nordischen Hölzern

0
685
gartenhaus-nordische-hoelzer
© leedsn - shutterstock.com

Für Gartenhäuser können verschiedene Holzarten verwendet werden, die nicht nur eine attraktive Erscheinung besitzen, sondern auch über gewisse Qualitäten als Bauholz für den Außenbereich aufweisen müssen. Besondere Qualitätsmerkmale besitzen dabei vor allem Gebäude aus nordischen Hölzern, da diese aufgrund ihrer Herkunft und Verarbeitung entscheidende Eigenschaften aufweisen, die für Stabilität und Langlebigkeit von Vorteil sind.

Holzarten und ihre Eigenschaften

Als Holz kommen verschiedene Arten infrage, zu denen in erster Linie Nadelhölzer wie Fichte, Lärche oder Kiefer gehören. Ausschlaggebend ist jedoch, aus welcher Region diese Hölzer stammen beziehungsweise in welchen Gebieten die Bäume gewachsen sind. Gebäude aus nordischen Hölzern werden aus Holzarten gefertigt, die als Bäume in nordländischen Gebieten wie Skandinavien oder Nordamerika gewachsen sind. Dazu gehören vor allem die nordische Fichte, die nordische Kiefer sowie die nordamerikanische Douglasie. Der Hintergrund ist, dass die Temperaturen im hohen Norden sehr viel geringer sind als beispielsweise in Mitteleuropa. Die warmen Sommer sind sehr kurz und die Winter sehr kalt und lang. Aufgrund der Kälte wachsen diese Bäume sehr viel langsamer, wodurch das Holz sehr viel fester, härter und stabiler wird. Des Weiteren wachsen diese Bäume sehr gerade und besitzen einen Zylinder ähnlichen Stamm, der wenig Äste im unteren Bereich aufweist. Die Bäume verfügen über dichte Jahresringe.

Sehr häufig wird die nordische Fichte als Holz zum Bau genutzt, da sie, anders bei anderen Holzarten, eine sehr geringe Menge an Wasser aufnimmt und deswegen ideal für den Außenbereich mit Einflüssen wie Regen oder Schnee geeignet ist.

Attraktiv wirkt auch das Holz der Douglasie, die ebenfalls ein geeignetes Holz darstellt, sofern sie in den kalten Regionen des Nordens gewachsen ist. Ursprünglich stammt die Douglasie aus Nordamerika, jedoch wird sie mittlerweile auch in Nordeuropa gehalten. Sehr beliebt ist die Douglasie aufgrund ihrer gelbbraunen bis rotbraunen Farbtöne und ihrer speziellen Maserung, die dem Gartenhaus ein besonderes Flair verleiht. Auch die Douglasie ist für ihre besonderen und nützlichen Eigenschaften bekannt, zu denen insbesondere eine hohe Festigkeit, Widerstandsfähigkeit, Robustheit, Wetterbeständigkeit und Langlebigkeit gehört.

Welche Holzformen sind für ein Gartenhaus geeignet?

Die nordischen Hölzer lassen sich sehr gut verarbeiten und beweisen ihre starken Qualitäten. Dennoch müssen auch diese Hölzer einer bestimmten Vorbereitung und Verfahren wie Imprägnierung unterzogen werden, um stabil und beständig für den Bau zu bleiben. In vielen Fällen werden die Hölzer einer Kesseldruckimprägnierung unterzogen, die einen effizienten Holzschutz darstellt. Gebilde aus diesem Material können aus verschiedenen Holzformen bestehen. So kann das Holz der nordische Fichte in Form von Leimholz aufgebaut sein. Hier werden mehrere Schichten des Massivholzes zusammengeleimt beziehungsweise gefügt, wodurch der Baustoff eine hohe Tragfähigkeit und Verwindungssteifigkeit erhält. Gartenhäuser aus nordischen Hölzern können aber auch vollständig oder teilweise aus Vollholz in Form von Kantholz oder Rundholz bestehen. Hier wird das Holz weder mechanisch noch chemisch beeinflusst.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

*