Poolhaus im Garten – In Vorfreude auf die Sommerzeit

0
1519
Poolhaus und gleichzeitig gartenhaus von steda
Advertisement

Der Wunsch nach Entspannung in den eigenen vier Wänden ist vor allem bei vielen Berufstätigen sehr groß. Deshalb kann man einen definitiven Trend hin zum eigenen Pool feststellen.

Wenn Sie zu den Glücklichen gehören, die über einen Pool im Garten Ihres Wohnhauses verfügen, haben Sie sich darüber bestimmt schon öfters Gedanken gemacht: Wie verstaut man die Pooltechnik am effizientesten? Wohin sollen die Liegestühle verstaut werden, damit man sie nicht durch den halben Garten schleppen muss? Wo kann man sich am besten umziehen, ohne zum Highlight für die Nachbarn zu werden? Die Antwort auf all die Fragen lautet: In einem Poolhaus. Wir gehen heute der Frage nach, was ein Poolhaus von einem herkömmlichen Gartenhaus unterscheidet, und wie Sie es praktisch gestalten können.

Natürlich kann ein Poolhaus auch solchermaßen gestaltet werden, dass der Pool im Inneren des Hauses untergebracht hat. Das hat den großen Vorteil, dass man jahreszeitenunabhängig den Pool nutzen kann, was sich in Deutschland sicherlich rentiert.

Was ist ein Poolhaus eigentlich?

Was ist ein Poolhaus eigentlich?

In einem Poolhaus sollte alles Zubehör für Ihr Schwimmbecken, bzw. den Schwimmteich, unter einem Dach Platz finden. Wenn genügend Platz übrig bleibt, werden in Poolhäusern auch gerne Wohlfühloasen wie Sauna, Dampfbad oder Infrarotkabine eingebaut. Bei weniger Platz wird man vielleicht mehr Wert auf eine gemütliche Sitzecke oder eine Liege zum Relaxen und eine Gartendusche legen.

Anders als beim Gartenhaus, bei dem der Schwerpunkt meistens auf dem Stauraum liegt, soll ein Poolhaus zwar guten Schutz vor Wind und Wetter bieten, aber einen freien Blick auf die Gartenlandschaft bieten.

Wie das geht, ohne freien Einblick beim Umkleiden zu gewähren? Zum Beispiel, indem Sie die Fensterscheiben mit Siebdruck bekleben, sodass Ihre Blicke zwar nach draußen können, aber Ihre Privatsphäre drinnen gewährt bleibt, ohne dass Sie jedes Mal Rollos oder Jalousien herunterlassen müssen.

Eine weitere Variante, ein Poolhaus zu gestalten, ist das Unterbringen des Schwimmbeckens im Haus, damit es bei jedem Wetter genutzt werden kann. Dafür eignen sich besonders Gartenhäuser in Pavillonbauweise. Viel Licht im Innenraum ist bei dieser Art der Nutzung nämlich essentiell.

Was gilt es beim Bau eines Poolhauses zu beachten?

Was gilt es beim Bau eines Poolhauses zu beachten?

Zu den wichtigsten Punkten gehört sicherlich eine ausreichende Be- und Entlüftung. In einem Poolhaus herrscht ein feuchtes Klima, und schließlich wünscht man sich dort keinen Schimmel. Nun herrschen aber in einem Poolhaus durchschnittlich 26 bis 28 °C, und das bedeutet auch jede Menge Verdunstungsfeuchtigkeit. Die optimale Luftfeuchtigkeit im Poolhaus liegt bei 55 bis 60 %. Damit man diese ohne größeren Aufwand erreicht, bieten sich Entfeuchtungsgeräte an, welche es in verschiedensten Ausführungen gibt.

Natürlich spielt auch das Baumaterial eine große Rolle. Es sollte witterungsbeständig sein, nicht rosten, möglichst lange nicht verschleißen und wenig Pflege erfordern. Ein oft für den Bau von Poolhäusern verwendetes Material ist Leimholz.

Bedenken Sie: Das Poolhaus soll nicht nur die perfekte Ergänzung zu Ihrem Schwimmbecken sein, sondern auch Wohnhaus und Terrasse sollen harmonisch ins Gesamtbild passen.

Überlegen Sie sich genau, wie Sie das Poolhaus ausrichten möchten. Wo geht die Sonne auf, wo geht sie unter, wo befindet sich die von den Nachbarn am wenigsten einsehbare Stelle… Für ein Poolhaus gelten ansonsten dieselben Regeln wie für ein Gartenhaus, was die Erteilung einer Baugenehmigung betrifft. Auf jeden Fall sollten Sie sich vor dem Bau informieren, ob eine solche notwendig ist oder nicht. Außerdem sollten Sie sich auch mit dem Untergrund, auf dem Poolhaus stehen soll, auseinandersetzen. Braucht es ein Fundament, und wenn ja, welches? Zu diesem Thema finden Sie übrigens einen ausführlichen Artikel im steda-Magazin.

Überlegen Sie sich rechtzeitig, welche Extras Sie noch einbauen (lassen) wollen, denn ein späterer Umbau ist mühsamer und teurer. Wird es eine Infrarotkabine geben, brauchen Sie eine Heizung, wie steht es mit der Beleuchtung?

terrassenueberdachung-aluminium-freistehend-garten-pool

Ein Poolhaus zum Genießen

Vielleicht denken Sie, Ihr Poolhaus so praktisch wie möglich zu gestalten mit viel Stauraum etc. Vergessen Sie aber nicht, wie viel sich aus so einem Haus herausholen lässt. Wenn Sie bei der Überdachung bedenken, dass diese eventuell mit Lamellen verstellbar gemacht werden kann, so haben Sie auch einen herrlichen Indoor-Sonnenplatz. Auch eine Glasfront sorgt für viel Licht und Helligkeit. Ob Sie ungestört sonnen oder ein Buch lesen, ob Sie Licht oder Schatten bevorzugen, mit einem Lamellendach wird Ihr Poolhaus ein herrlicher, witterungsunabhängiger Rückzugsort zum Relaxen.

Grillen Sie im Sommer gerne auf der Terrasse? Dann wäre es doch toll, wenn im Poolhaus Platz für eine Sitzecke mit Esstisch wäre, damit gemütliches Beisammensitzen auch bei Regen und bis spät in die Nacht möglich ist, ohne die Nachbarn zu stören.

Sie sehen, den Gestaltungsmöglichkeiten bei einem Poolhaus sind kaum Grenzen gesetzt. Vergessen Sie nicht, dem steda-Onlineshop noch einen schnellen Besuch abzustatten, vielleicht können wir Sie mit unserer Gartenhauskollektion inspirieren. Auch die vielfältigen Möglichkeiten zur Beschattung sind auf jeden Fall einen Blick wert! Und natürlich bemühen wir uns, Sie zu Ihrem Anliegen bestmöglichst zu beraten.

Advertisement

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

*