Eine Remise als Alternative zu Carport und Terrassenüberdachung

0
2945
eine-remise-als-alternative-zu-carport-und-terrassenüberdachung

Eine Remise ist ein Nebengebäude, das zur Unterbringung von Fahrzeugen und Geräten oder je nach Bauweise auch als Werkstätte oder Schuppen genutzt werden kann. Es gilt als hervorragende Alternative zu einem Carport. Zudem kann auch das Dach des Gebäudes in das Terrassendach übergehen. Denn beim Bau Ihres gewünschten Wirtschaftsgebäudes sind Ihnen kaum Grenzen gesetzt.

Nebengebäude mit unterschiedlichen Verwendungsmöglichkeiten

Zu Beginn des 19. Jahrhunderts wurde diese Gebäudeart als Unterstand für Pferdekutschen und Pferden genutzt, später im Industriezeitalter wurden auch Eisenbahnwaggons oder Busse in diesen Gebäuden untergestellt, um sie vor den unterschiedlichsten Witterungsbedingungen zu schützen. Das Bauwerk ist meist an eine Hauswand oder an eine Scheune angeschlossen, kann jedoch auch alleinstehend gebaut und als Garage verwendet werden. Noch heute werden diese Nebengebäude in einigen Regionen Deutschlands als traditionelles Fachwerk errichtet und gliedern sich damit gut in die Bebauung ein.

remise-rohbau-seitlich

Welches Dach darf es sein?

Ähnlich wie bei einem Carport spielen auch hierbei ästhetische Aspekte für das Dach eine große Rolle. Dabei dürfen jedoch nicht die praktischen Eigenschaften vergessen werden. Denn die Dichtheit und der Wasserablauf sind beim Dach sehr wichtig. Das Dach sollte eine gute Dacheindeckung besitzen, da es Sonne und Regen ausgesetzt ist und im Winter eine bestimmte Schneelast tragen muss. Zum Beispiel ist das Satteldach eine gängige, ideale Dachform. Dank des Neigungswinkels können je nach Ausrichtung des Daches Photovoltaikmodule angebracht werden. Somit erhält das Nebengebäude einen zusätzlichen Wert.

Remise mit Dachbegrünung

Das Dach des Wirtschaftsgebäudes kann auch eine Begrünung erhalten. Denn grüne Dächer schützen das Dachmaterial und gleichen die Temperaturen aus. Im Sommer erhitzt sich das Gebäude damit nicht so stark. Und im Winter können die Temperaturen in den Innenräumen nicht so tief sinken.

Achten Sie bei der Bepflanzung darauf, dass Sie nur Pflanzen mit kurzen Wurzeln einsetzen. Denn langes Wurzelwerk würde in das Dachmaterial hineinwachsen und kann dadurch Risse verursachen, sodass dann das Dach nicht mehr dicht wäre. Für die Begrünung eignen sich unterschiedliche Pflanzen, wie zum Beispiel Schnittlauch, Sedum, Hauswurz, Kräuter und Gräser. Die bunten Blüten ziehen dabei Bienen, Schmetterlinge und andere Insekten an.

Wirtschaftsgebäude als Geräteschuppen

Es muss nicht unbedingt ein Fachwerk sein. Denn die Bauart sollte vor allem zum bestehenden Haus passen. Manchmal reicht auch ein einfaches Gebäude mit Verstärkungen aus Eichenbalken aus. Zumindest kann der Bau sehr gut als Lagerraum oder Abstellplatz für Gartenmöbel, Fahrräder, Motorräder oder Rasenmäher dienen. Einige Modelle sind sehr schlicht gehalten, während andere weit über die Nutzung als Geräteschuppen hinausgehen. Mehr Komfort bieten Modelle mit Fenstern oder kleiner Terrasse und Vordach.

remise-seitliche-ansicht

 

Welches Material bietet sich an?

Schon zu Beginn Ihrer Planung sollten Sie sich einig sein, aus welchem Material das Gebäude errichtet wird. Im Grunde gibt es Mauerwerk, Metall, Kunststoff oder Holz, das sich dafür einsetzen lässt. Alle Materialien haben dabei ihre Vor- und Nachteile. Doch egal, welches Material Sie nutzen, Sie sollten stets auf eine hohe Qualität achten, damit das Nebengebäude über viele Jahre hält.

Das natürlichste Material und auch optisch sehr ansprechend ist Holz, zum Beispiel Eiche. Dieser natürliche Rohstoff lässt sich leicht verarbeiten und weist bei sehr guter Pflege eine lange Lebensdauer auf. Außerdem können Sie ein Holzhaus schnell einmal reparieren.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

*