Terrasse im Winter nutzen – Was für Vorbereitungen und Maßnahmen braucht es

2
538
Terrasse winterlich dekorieren, mit Teelichtern
© Shutterstock - Kati Finell

Schweren Herzens heißt es meistens spätestens im Laufe des Oktobers Abschied nehmen von sonnigen Terrassentagen. Meistens beginnt auch schon zu dieser Zeit wieder das Warten und Freuen auf den nächsten Frühling, wenn man die Terrasse neu bepflanzt und die Terrassenmöbel aus dem Winterquartier holt. In der Winterzeit ist der Außenbereich meistens eher ein trister Anblick. Dass das überhaupt nicht sein muss, und wie Sie mit ein paar Utensilien und Accessoires die Terrasse in ein Ganzjahresrefugium verwandeln, zeigt Ihnen steda im heutigen Beitrag.

Heizstrahler im Winter für die Terrasse

Ohne Wärme geht gar nichts

Der Hauptgrund, weshalb man im Herbst gerne wieder die Wohnung aufsucht, ist der Mangel an Wärme. Damit die Winterterrasse also ein gemütlicher Aufenthaltsort wird, braucht es eine Heizquelle. Dafür gibt es verschiedenste Möglichkeiten, beispielsweise:

  • Gartenkamin
  • Heizstrahler/Heizpilze
  • Feuerschalen/Feuerkörbe

Da die Wärme aufsteigt, ist das Heizen einer Terrasse nur dann wirklich sinnvoll, wenn sie überdacht ist, denn sonst heizen Sie für Ihr Wohnviertel. Aus wärmenergetischer Sicht wären ein bis zwei Seitenwände am optimalsten, dann hält sich die Wärme auch dort, wo sie benötigt und gewünscht wird. Am effizientesten beheizen lässt sich natürlich ein Wintergarten mit seiner Rundumverglasung.

In der Folge gibt es einen Überblick über die Kosten und die Effizienz der einzelnen Heizmöglichkeiten, denn grundsätzlich ist beim Beheizen der Terrasse mit hohem Energieverbrauch zu rechnen, der sich auch kostenmäßig summiert.

Der Heizpilz:

Diese wärmespendenden Säulen in Pilzform kennt man vor allem von Weihnachtsmärkten und Winterterrassen, sowie Balkons von Restaurants und Cafés. Betrieben wird der Heizpilz mit einer Propangasflasche im Standfuß, was den Vorteil hat, dass Sie keine Steckdose und kein Kabelgewirr benötigen. Beachten müssen Sie natürlich, dass der Heizpilz einen festen Stand hat und genügend Abstand zu brennbaren Materialen gehalten wird. Wie viel genau das ist, entnehmen Sie der Betriebsanleitung. Mit einer mit 11 kg Gas gefüllten Gasflasche können Sie rund 10 Stunden lang heizen. Wenn Sie Ihre Terrasse also im Winter öfters zu benutzen gedenken, sind die Betriebskosten dafür relativ hoch. Außerdem ist ein herkömmlicher Heizpilz nicht gerade umweltfreundlich, da er einiges an Treibhausgas freisetzt. Dem können Sie allerdings entgegenwirken, indem Sie sich bei der Anschaffung für einen Öko-Heizpilz entscheiden.

Heizstrahler, Infrarot-Heizstrahler:

Damit diese Geräte funktionieren, ist die Grundvoraussetzung ein Stromanschluss. Da der Infrarot-Strahler sowohl Licht als auch Wärme spendet, und spätnachts eine Festbeleuchtung auf der Terrasse vielleicht nicht erwünscht ist, können Sie auch einen Dunkelstrahler anschaffen. Wärme empfinden Sie bei Heizstrahlern nur, wenn Sie sich im Strahlungs- bzw. Reflexionsbereich des Gerätes aufhalten, denn die Luft speichert die Wärme nicht.

Von Vorteil ist, dass die Geräte ohne Lärm- und Geruchsbelästigung arbeiten und sofort und spontan einsatzbereit sind, wenn sie in Betrieb genommen werden. Achten Sie beim Kauf auf ein TÜV-geprüftes Gerät der Schutzklasse IP 24.

Aufgrund des hohen Stromverbrauchs und der ineffizienten Heizwirkung sind Heizstrahler aber keine dauerhafte und ständige Lösung für die Beheizung der Terrasse. Anders sieht es aus, wenn Sie die Möglichkeit haben, selber Solarstrom herzustellen.

Feuerkorb, Feuerschale:

Um die Behaglichkeit eines offenen Feuers auf der Terrasse genießen zu können, ist das Einhalten verschiedener Sicherheitsmaßnahmen erforderlich. Dazu gehört zum Beispiel, dass nur trockenes, naturbelassenes Holz verheizt werden soll, und keine Abfälle, Papier und Karton. Wenn es stürmisch ist, sollten Sie auf das Anzünden eines offenen Feuers auf der Terrasse verzichten. Lassen Sie auch das Feuer nie ohne Aufsicht von Erwachsenen. Außerdem sollten Sie stets ein geeignetes Löschmittel parat halten.

Feuerkörbe sind aus pulverbeschichtetem Metall mit wahlweise offenem Boden mit Glutschale oder geschlossenem Boden. Im Handel gibt es dazu auch Aufsätze, mit denen man entweder grillen, oder einen Kessel mit Suppe oder Punsch einhängen kann.

Feuerschalen bestehen aus Holz oder Keramik, und werden auf einem Aufsatz über das Feuer gestellt. Ein besonderer Hingucker sind Gabionen-Feuerschalen, also mit Bruchsteinen gefüllte Drahtkörbe, in deren Mitte man eine Feuerschale platziert. Wenn Sie Gabionen auf Ihrer Terrasse bauen wollen, schauen Sie doch vorbei im steda-Online-Shop, denn bei uns finden Sie die benötigten Steine und anderes Zubehör, und wir beraten Sie gerne zur Umsetzung Ihrer Ideen.

Wenn Sie auf Ihrer Terrasse also die Gelegenheit haben, einen Feuerkorb oder eine Feuerschale zu platzieren, bekommen Sie Wärme und Behaglichkeit zu einem günstigen Preis und die Möglichkeit einer Kochstelle gleich dazu.

Gartenkamin:

Ein Outdoor-Kamin wird an einer fixen Stelle aus Stein oder Beton gebaut. Auch hierbei müssen Sie sich natürlich an die Brandschutzbestimmungen halten.

Die Kosten für einen Kamin auf der Terrasse sind variabel, im Baumarkt finden Sie einfache Gartenkamine aus Betonsteine ab ca. 200 Euro. Wenn Sie mehr Individualität und Design wünschen, können Sie sich auch für einen Bausatz entscheiden, hier beginnen die Preise bei rund 1000 Euro. Dafür ist hier aber auch ein fachmännischer Aufbau inkludiert.

Für den Gartenkamin gilt ansonsten Ähnliches wie für Feuerschalen und Feuerkörbe, die Wärme ist behaglich, effizient, und eine Grill- und Kochmöglichkeit ist inkludiert.

Terrasse im Winter nutzen – was brauchen Sie noch?

Damit eine winterliche Gartenparty gemütlich ist, braucht es neben behaglicher Wärme natürlich auch bequeme Sitzgelegenheiten, die Sie gleich zusätzlich mit bequemen Decken und Kissen ausstaffieren sollten. Wer es gerne rustikal mag, kann auch zu Schaffellen greifen. Gartenmöbel aus Polyratten sind witterungsunempfindlich und können auch einen Winter auf der Terrasse vertragen. Sie sind noch auf der Suche nach passendem Mobiliar? Dann werfen Sie doch einen Blick in den steda-Online-Shop, wo Sie Stühle, Lounges oder Sitzbänke aus robustem Polyrattan finden.

Damit die Bepflanzung der Terrasse im Winter nicht völlig brachliegt, sollten Sie eine Bepflanzung mit immergrünen und winterharten Gewächsen bevorzugen. Efeu, Buchsbaum oder Stechpalme gedeihen gut in Kübeln und sorgen für grünen Bewuchs auch über den Winter. Die winterliche Bepflanzung eignet sich auch perfekt, um Weihnachtsdeko anzubringen, beispielsweise eine Lichterkette. Mit Laternen, Windlichtern und Kerzen braucht man auch nicht sparsam umgehen, damit die Terrasse in ein stimmungsvolles Lichtermeer getaucht wird.

Der Terrassentisch bietet natürlich ebenfalls eine gute Gelegenheit, weihnachtlich dekoriert zu werden. Tannenzweige, zu Kränzen oder Gestecken gebunden in Kombination mit Lichtern, Figuren, Schneekristallen etc. sorgen für ein gemütliches, weihnachtliches Ambiente, an welchem Sie sich auch von drinnen erfreuen können.

Ein Blickfang, an dem sich auch vor allem Kinder immer wieder gerne erfreuen, ist ein in Terrassennähe platziertes Vogelhäuschen. Die Vögel regelmäßig mit Meisenknödel und Sonnenblumenkerne zu versorgen, ist eine Aufgabe, die Kinder nur zu gerne übernehmen.

2 KOMMENTARE

  1. Sehr geehrte Damen und Herren,
    auf der Suche meine überdachte Terrasse (ca. 3,60 x 4,20 m mit einer Höhe von ca. 2,90 m) vor Wind und Regen zu schützen, bin ich auf Ihrer Internetseite auf die Glasschiebewände gestoßen. Könnten Sie mir für diese Größe einen überschlägigen Preis nennen und würden Sie, wenn der Zirkapreis meinen Vorstellungen entspricht ein Aufmaß und eine Vorort-Beratung und die Montage vornehmen.
    In diesem Fall teilen Sie mir bitte die zusätzlichen Kosten mit.

    Freundliche Grüße aus Halle (Saale)
    verbunden mit den besten Wünschen für 2018

    Jochen Stephan

    • Hallo Herr Stephan,
      vielen Dank für Ihr Interesse an den Produkten von steda. Wir haben ihnen per Mail geantwortet, doch leider lässt sich an die von Ihnen angegebene E-Mail Adresse keine Nachrricht zustellen. Um Ihnen bei Ihrem Anliegen möglichst effizient weiterhelfen zu können, melden Sie sich gerne telefonisch unter 05931 / 496 5760, per Whats-App an 0151-53 33 30 35 oder per Mail an info@steda-online.de .

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

*