Von der Terrasse in den Garten – So gelingt ein schöner Übergang

0
94
schöner Übergang von der Terrasse in den Garten
© Shutterstock - Hannamariah

Die Terrasse ist im Idealfall die optimale Verbindung zwischen Haus und Garten. Damit diese Verbindung offensichtlich wird, sollte man in der Terrasse den Stil von Haus und Garten wiederfinden. Der Übergang vom Wohnzimmer auf die Terrasse erfolgt im Normalfall nahtlos und stufenlos, für den Übergang in den Garten gibt es mehrere Gestaltungsmöglichkeiten. Auch hier sollte ein fließender, harmonischer und barrierefreier Übergang höchste Priorität haben. Wie Sie diese Überlegungen bei Ihrer Terrassengestaltung umsetzen können, erfahren Sie heute im steda-Magazin!

Gedanken bei der Terrassenplanung

Ein paar allgemeine Tipps haben wir für Sie unter anderem in diesem Artikel gesammelt: http://so-muss-das.steda-online.de/in-sechs-schritten-zur-traumterrasse/. Auch werden Sie inzwischen bereits wissen, wofür Sie Ihre Terrasse am liebsten und am häufigsten nutzen wollen, daran orientiert sich auch das weitere Vorgehen. Für Sonnenanbeter ist vielleicht ein optimaler Sichtschutz von großer Bedeutung, während für Grillmeister ein solider Terrassenboden aus Betonsteinplatten wichtig ist. In jedem Fall ist es günstig, die Terrasse großzügig zu bemessen, denn nachträgliches Vergrößern ist nicht empfehlenswert. Wenn Sie über einen kleinen Reihenhausgarten verfügen, ist es einen Gedanken wert, ob man statt Mini-Sitzecke und Mini-Gartenfläche nicht lieber gleich einen Terrassengarten anlegen sollte. Auch hier ist eine Bepflanzung möglich, neben allen Varianten von Kübelpflanzen kann man auch Hochbeete für Tomaten, Kräuter etc. einplanen.

Wenn Sie den puristischen Einrichtungsstil mit viel Holz bevorzugen und einen Naturgarten mit Wildpflanzen haben, passt am besten eine naturbelassene Holzterrasse. Damit sie sich harmonisch in den Garten einfügt, ist beispielsweise eine Umrandung mit niedrigen Büschen oder einem Steingarten möglich. Als Terrassenbeläge empfehlen sich Natursteinplatten oder Holz. Perfekt wirkt es, wenn sich die Natursteine des Terrassenbodens in den Gehwegen des Gartens wiederfinden. Auch bei der Überdachung der Terrasse wird man bei diesem Stil am ehesten zu Holz greifen.

Wenn bei Ihnen Haus und Garten einen skandinavischen Touch haben, und Sie vielleicht sogar ein Gartenhaus in Schwedenrot besitzen, passen Terrassenüberdachungen aus Nadelholz perfekt dazu.

Terrassenüberdachungen aus Aluminium passen am besten zu einer modernen Terrasse mit Fliesenbelag, die Kombination ist schlicht und gleichzeitig edel.

moderne terrasse aluminiumSie brauchen noch mehr Input zum Thema Terrassenüberdachungen? Dann stöbern Sie doch ein wenig in unserem steda-Sortiment, wir führen viele Varianten in Leimholz- und Aluminiumausführung, freistehend und für den Wandanbau, sodass auch für Sie bestimmt das Passende dabei ist. Mit Hilfe des praktischen Online-Konfigurators können Sie sich in wenigen Schritten Ihr Terrassendach zusammenstellen, und haben dabei immer die Kosten im Blick.

Sie sind ein kreativer Typ, und Ihr Haus gleicht der Villa Kunterbunt? Auch dafür gibt es eine geeignete Terrassenvariante. Die Überdachung aus Leimholz kann in jeder gewünschten Farbe gestrichen werden, Sie können aber auch Markisen oder Sonnensegel in der gewünschten Farbe montieren. Selbstverständlich finden Sie auch diese im reichhaltigen steda-Sortiment. Auch Bodenfliesen sind in jeder Farbkombination erhältlich, und können ebenfalls als Gartenweg weiter gelegt werden. Achten Sie nur darauf, dass kein zu wilder Muster- und Materialmix entsteht, der das Gesamtbild zu unruhig wirken lässt.

Als Übergang von der Terrasse in den Garten können Sie zum Beispiel eine romantische Rosenhecke pflanzen, oder begrünte Sichtschutzelemente wählen. Dies hat auch den Vorteil, dass Wind und unerwünschte Blicke von Ihrer Terrasse ferngehalten werden.

Da eine Terrasse üblicherweise südseitig liegt, bietet der warme und helle Standort viele Möglichkeiten für das Anlegen von Beeten oder sonstige Bepflanzung. Wenn Sie Sträucher pflanzen wollen, sollten Sie darauf achten, dies nicht zu nahe an der Terrasse zu tun. Mit der Zeit werden sie an Höhe und Breite zunehmen, und können einengend wirken.

Damit das Einwintern großer Kübelpflanzen wie Oleander und Co. leichter fällt, und Sie auch leichter Ihre Terrasse umarrangieren können, wenn nötig, sind rollende Untersetzer optimale Helfer.

Ein Höhenunterschied erleichtert einen fließenden Übergang in den Garten nicht wirklich. Wenn die Anbringung von Stufen notwendig ist, sollten Sie breite, flache wählen, auf denen man Topfpflanzen oder Windlichter unterbringen kann. Auch bei einer Terrasse in Hanglage kommt man über den Bau einer Treppe nicht umhin, üppig bepflanzte Beete links und rechts davon sind ein toller Blickfang und Gartenübergang.

Mit einer oder mehreren Stützmauern aus Natursteinen lässt sich der Höhenunterschied gut abfangen, dazwischen bietet sich Platz für die Bepflanzung mit Bodendeckern, Lavendel etc. an. Auch das Anlegen eines Steingartens ist eine Überlegung wert.

Sind Sie ein Fan vom Element Wasser? Damit lassen sich ebenfalls tolle Übergänge in den Garten schaffen, allerdings hat hier immer die Sicherheit Vorrang. Wenn Kinder im Haushalt sind, beachten Sie bitte immer mögliche Unfall- und Ertrinkungsgefahren, die Entscheidung für Quell- oder Sprudelsteine ist einem Gartenteich vorzuziehen. Dabei ist darauf zu achten, dass keine zu lauten Plätschergeräusche Ihre Ruheoase stören. Ansonsten lädt ein an die Terrasse angrenzender Gartenteich dazu ein, Füße und Seele baumeln zu lassen, und den Holzboden der Terrasse praktisch als Steg zu verwenden.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

*