Wintergarten – Das ist bei der Planung und Umsetzung zu beachten

0
481
gartenhaus-metall
© David Hughes - shutterstock.com

Wussten Sie, dass der Wintergarten, wie wir ihn heute kennen und nutzen, ursprünglich aus dem England des 18. Jahrhunderts kommt? Als eine Art „Gewächshaus“ für Früchte und Pflanzen von Kolonien aus Übersee diente der Wintergarten sogar schon in der Antike.

Die entscheidenden Fragen zum Bau Ihres Wintergartens

Wenn Sie sich selbst einen ganzjährig nutzbaren, lichtdurchfluteten Wohnraum schaffen wollen, sind einige Punkte zu beachten. Steda verrät Ihnen, worauf es beim Wintergartenbau ankommt!

Darf ein Wintergarten errichtet werden, unter welchen Vorgaben und Auflagen? Welche Grenzabstände sind einzuhalten?

Holen Sie rechtzeitig bei der zuständigen Gemeinde, bzw. Bauamt die notwendigen Erkundigungen ein, denn nachträgliche Änderungen kosten Zeit, Geld und Nerven.

Wie hoch ist Ihr Budget?

Von den finanziellen Mitteln hängt schlussendlich die Größe Ihres Wintergartens und natürlich auch die Auswahl der verwendeten Materialien ab. Wenn Ihr Vorhaben größer und kostspieliger ausfällt, sollten Sie sich über die Möglichkeiten einer Baufinanzierung informieren.

Wofür wird der Wintergarten verwendet?

Soll es ein Wohnwintergarten sein, oder soll der Wintergarten der Aufzucht und Pflege von Pflanzen dienen? Vor allem für Raumklima und Belüftung ist diese Unterscheidung von Bedeutung.

Welche Materialien sollen für den Wintergarten verwendet werden?

Für das tragende Gerüst moderner Wintergärten kommen meist die Materialen Holz, Alu und Kunststoff zur Anwendung. In welcher Kombination, hängt sowohl von den statischen Vorgaben, als auch von den finanziellen Mitteln, die zur Verfügung stehen, ab.

Worauf ist bei der Verglasung zu achten?

Üblicherweise wird mit aus mehreren Scheiben bestehendem Isolierglas verglast, damit die Wärmeverluste während der Heizperiode möglichst gering gehalten werden. Außerdem wird so eine Überhitzung durch Sonneneinstrahlung vermieden. Im Dachbereich erfolgt die Verglasung mit Verbundsicherheitsglas (VSG). Auch bei gläsernen Schiebetüren oder Trennwänden, sowie Terrassenüberdachungen wird auf Verbundsicherheitsglas zurückgegriffen.

Was ist das Besondere am Verbundsicherheitsglas?

Das Verbundssicherheitsglas besteht in der Regel aus mindestens zwei Glasscheiben. Dazwischen ist eine spezielle, sehr reißfeste Folie eingebracht. Im Herstellungsprozess verschmelzen Glas und Folien zu einer Einheit. Wird eine VSG-Scheibe kaputt, dann bleiben die Scherben an der Folie haften, wodurch sich die Verletzungsgefahr wesentlich reduziert.

Außerdem können die verwendeten Folien farbig, durchsichtig, teilweise durchsichtig und/oder UV-abweisend sein.

Wie soll der Glasanbau beschattet werden?

Bereits an einem sonnigen Frühlingstag kann die Temperatur in einem voll verglasten Raum leicht an die 35 °C erreichen. Am besten ist daher eine Beschattung mit Markisen von außen. Somit werden die Sonnenstrahlen von der Glasfront abgehalten, bevor sich der Raum aufzuheizen beginnt. Im Innenbereich kommen häufig Jalousien, Rollos oder Plissees zum Einsatz.

Wie soll die Belüftung des Wintergartens erfolgen?

Damit im Wintergarten ein angenehmes Raumklima herrscht, soll Überhitzung und zu große Feuchtigkeit vermieden werden. Deshalb muss händisch oder automatisch regelmäßig gelüftet werden. Optimal sind im Dachbereich eingebaute Öffnungen, durch die aufsteigende, warme Luft nach außen und frische Luft nach innen strömen kann. Diese Öffnungen können Sie mit einem speziellen System ausstatten, sodass sie sich öffnen, wenn im Innenraum eine gewisse Temperatur erreicht wird. Automatisch geschlossen werden die Öffnungen, wenn es abkühlt oder zu regnen beginnt.

Welche verschiedenen Wintergartentypen gibt es?

Wintergärten, deren tragende Elemente aus Holz bestehen, wirken klassisch und gemütlich. Die Bauweise ist einfach und flexibel, der Pflegeaufwand allerdings hoch.

Tragwerke aus Stahl wird man wählen, wenn besondere Stabilität und Tragfähigkeit gefragt ist. Auch diese sind sehr pflegeintensiv.

Ein großer Vorteil von Aluwintergärten ist das leichte Material. Trotzdem sind sie stabil und von langer Lebensdauer. Aluminium kann hervorragend im Verbund mit anderen Materialen verwendet werden und ist pflegeleicht. Allerdings ist die Optik Geschmackssache.

Auch Kunststoffkonstruktionen sind möglich. Sie verfügen über gute Wärmeisolation, halten Feuchtigkeit stand und sind UV-beständig. Kunststoff wird meist in Verbindung mit Aluminium oder Stahl eingesetzt, um mehr Stabilität zu erhalten. Kunststoff ist zudem ziemlich preisgünstig.

Der Wintergarten als Bausatz

Wenn Sie sich für einen Fertigbausatz entschieden haben, können Sie diesen mit ein wenig handwerklichem Geschick im Normalfall problemlos aufbauen. Ein weiterer Vorteil ist, dass Sie zum Material auch meist das ganze Zubehör bis zur letzten Schraube geliefert bekommen. Das benötigte Werkzeug sollten Sie allerdings selbst parat haben…

Halten Sie sich bei Aufbau und Montage strikt an die Anleitung des Herstellers, damit die Sicherheit garantiert ist, das gilt vor allem für das Befestigen von Dachkonstruktionen am Haus.

Wintergarten einrichten und bepflanzen

Wenn Ihr Wunsch nach einem verglasten Wohnzimmer schlussendlich in Erfüllung gegangen ist, geht es darum, den Raum einzurichten. Empfehlenswert sind lichtunempfindliche Möbel, bei denen die Bezüge auch problemlos erneuert werden können. Möbel aus Rattan- und Korbgeflecht, sowie Teakholz sind für Wintergärten sehr beliebt.

Die Bepflanzung richtet sich danach, ob der Wintergarten in den Wintermonaten beheizt wird oder nicht. Wenn die Sonne die einzige Wärmequelle ist, können mediterrane Pflanzen dort prima überwintern. Olivenbäume, Agaven oder auch der Zitronenbaum finden hier ihre Wohlfühltemperaturen vor.

Wird der Wintergarten zusätzlich beheizt, dann kann tropisches Feeling ausbrechen. Mit etwas Glück kann man vom Papaya- und Mangobaum auch eine kleine Ernte erwarten. Auch Farne fühlen sich in diesem Raumklima sehr wohl.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

*