Seilspannmarkise selber machen – So muss das!

0
558
lamellentuch-zur-sonnenrefelektion-steda

Eine Seilspannmarkise ist eine einfache und effektive Sonnenschutzvariante für Terrasse oder Balkon. Wünschen Sie sich zusätzlich einen Sichtschutz, zum Beispiel seitlich an der Pergola, können Sie ein Sonnensegel ergänzen oder aber die Seilspannmarkise senkrecht führen. Wer eine Seilspannmarkise selber machen will, braucht dazu die richtigen Materialien und Werkzeuge. Die Montage selbst ist relativ einfach und erfordert keine besonderen handwerklichen Fähigkeiten. Lesen Sie hier Schritt für Schritt wie es geht.

Vorbereitung: Messen und rechnen

Bevor Sie anfangen, müssen Sie Maß nehmen. Messen Sie die Flächen aus, die Sie mit der Seilspannmarkise überdecken wollen. Berücksichtigen Sie die Zugaben für den Saum, für mögliche Schleifen an den Querträgern sowie für die Ösen. Falls Sie unsicher bezüglich der Maße sind können Sie das komplette Material bei einem Händler bestellen. Dort müssen Sie meist nur die Endgröße der Markise nennen und der Hersteller schickt ihnen dann das Material inklusive Zubehör in den passenden Längen und Breiten sowie Stückelungen zur Weiterverarbeitung zu.

Zollstock
@ webandi – pixabay.com

Montage der Spannseile

Um die Spannseile zu montieren brauchen Sie entsprechende Befestigungspunkte. Falls noch nicht vorhanden müssen sie jetzt die Ständer aufstellen und im Boden verankern. Nutzen sie bei Holzständern Metallschuhe, die Sie mit Fundamenten versehen. Spannen Sie die Seile erst, wenn der Beton ausgehärtet ist und die Ständer absolut sicher stehen. An der Wand können Sie Haken anbringen. Empfehlenswert ist Edelstahl, da es nicht rostet und entsprechend langlebig ist. Wichtig: Auf den Spannseilen kann bei Wind große Kraft einwirken. Kunststoffdübel reichen bei diesen Belastungen oft nicht aus. Nutzen sie alternativ Injektionsmörtel oder Stahldübel.

Stoffauswahl

Wenn Sie die Seilspannmarkise selber machen stehen Ihnen gestalterisch praktisch alle Möglichkeiten offen. Je nach Anforderung kann die Seilspannmarkise UV-Strahlen abhalten, vor Hitze schützen, Wasser abweisen oder Wind abhalten. In den Beiträgen „Was ist der beste Markisenstoff?“ und „Markisentücher: Was gilt es zu beachten?“ lesen Sie alles über die Merkmale, Funktionen, Lebensdauer und Pflege der unterschiedlichen Stoffqualitäten.

@ Bru-nO – pixabay.com

Das brauchen Sie, wenn Sie die Seilspannmarkise selber machen

Für die Anfertigung einer Seilspannmarkise brauchen sie folgende Materialien und Werkzeuge:

Material

  • Markisenstoff
  • Spannvorrichtung (Spannseile, Befestigungsmaterial, Seilspanner)
  • eventuell Ösen sowie Pendelhalter mit Haken
  • Querstangen nach Bedarf*

*Querstangen dienen der Stabilisierung einer Tuchbahn. Zu diesem Zweck müssen Sie in den Stoff in regelmäßigen Abständen einen schmalen Tunnel einarbeiten, durch die Sie die Stangen schieben. Die Stangen schauen links und rechts ein Stück aus dem Markisenstoff heraus. An den Enden montieren Sie Pendelösen, die an den Drahtseilen befestigt werden. Je enger die Abstände zwischen den Querstangen, desto stabiler die Markise, denn Sie können sie dann besser spannen. In dieser Form hält die Konstruktion sogar Regenwasser gut ab, vorausgesetzt, Sie haben sich für ein entsprechend beschichtetes Tuch entschieden. Mit steigender Bahnbreite empfehlen sich Querstangen, denn ohne sie hängt der Stoff einfach durch.

Werkzeuge

  • Bohrmaschine mit Steinbohrer/Holzbohrer/Metallbohrer
  • Zange
  • Schraubenzieher
  • Schraubenschlüssel
  • Knarrenkasten mit Bits und Aufsätzen sowie Werkzeugen zum Festziehen
  • Richtmaß
  • Wasserwaage
  • Zollstock
  • Leiter
  • zum Nähen der Markisenbahnen: Nähmaschine, Lochzange, Nietzange
Werkzeug-aufgereiht
@ falconp4 – pixabay.com

In 3 Schritten zur neuen Seilspannmarkise

Im Prinzip müssen Sie 3 Schritte gehen, um ihren Sitzplatz im Garten mit einer schattenspendenden Markise aufzuwerten:

  1. Stoffbahnen nähen und mit den nötigen Ösen, Schleifen bzw. Tunneln versehen. Je nach Fertigungsart Querstangen einfügen und Pendelösen anbringen.

    Nähmaschine-Nadel-Stoff
    @ venturaartist – pixabay.com
  2. Ständer und Befestigungsmöglichkeiten montieren.
  3. Bespannung montieren
    Hierzu gibt es verschiedene Varianten. Sie können die Seile direkt durch die vorgestanzten Lochungen führen und sie danach spannen. Einfacher und praktischer in der Handhabung sind Seilspannmarkisen mit genieteten Löchern, in die Karabiner eingehakt werden. Bei dieser Seilspanntechnik montieren Sie die Drahtseile und hängen die Markise auf. So können Sie den Stoff zur Reinigung einfach abnehmen. Alternativ zu Ösen können Sie mit doppellagigen Bändern arbeiten, die Sie zu Schleifen binden und entsprechend an den Spannseilen befestigen. Diese Variante ist allerdings kurzlebig, weil sich der Stoff an den Drahtseilen aufreibt.

lamellentuch-weiss-silber-steda

Fazit

Eine Seilspannmarkise eröffnet Ihnen großen kreativen Spielraum. Sie können Farbe, Form und Befestigungstechnik frei wählen und genau auf die Situation vor Ort anpassen. Etwas handwerkliches Geschick im Umgang mit der Nähmaschine ist allerdings schon nötig. Fehlt die Zeit zum Selbernähen oder haben Sie noch nie mit einer Nähmaschine gearbeitet, können Sie es sich ganz einfach machen. Bei steda finden Sie eine schöne Auswahl von Seilspannmarkisen, deren Maße, Farbe, Befestigung und Zubehör Sie mit dem Online-Konfigurator detailliert vorgeben können. Das spart viel Zeit und sorgt für eine perfekt passende Beschattung – So muss das!

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

*