10 Tricks um die Zaunelemente von Rost zu befreien

0
453
zaunelemente-von-rost-befreien
© Couleur - pixabay.com

Rost ist ein häufiges Problem bei allen metallischen Gegenständen, die sich im Freien befinden. Rost befällt beispielsweise Gartentore, die Rankhilfe, Zaunelemente oder den Sichtschutz und den Zierzaun im Garten. Wenn es sich nicht um Edelrost handelt, dann ist der gewöhnliche Rost nicht gerne gesehen und sollte schnell entfernt werden. In diesem Artikel erfahren Sie, wie Sie Rost effektiv bekämpfen und wie Sie der Bildung von Rost vorbeugen können.

Wie kann man Rost entfernen?

Rost lässt sich je nach Beschaffenheit des verrosteten Material mit vielen verschiedenen Methoden entfernen. Rost sollte immer komplett entfernt werden, da bei Rückständen schnell wieder neuer Rost am Zaun entstehen kann. Wenn Sie den Rost mechanisch säubern, dann müssen Sie das so lange tun, bis das pure Metall erscheint.

Tipp: Wenn der Rost nur bis zu einem gewissen Maß vorkommt, dann reicht es aus mit Schleifpapier zu Werke zu gehen. Schmirgeln Sie die Stelle ab, bis kein Rost mehr zu sehen ist.

Daraufhin sollten Sie noch mit einem feinen Schleifpapier die nebenliegenden Stellen anrauen, sodass eine Metallgrundierung daran haftet. Diese Metallgrundierung wird im nächsten Schritt aufgetragen, woraufhin die neue Farbe oder der Lack aufgetragen werden kann. Wenn der Rost sich schon auf einer großen Fläche ausgebreitet hat, dann sollten Sie besser ein elektrisches Schleifgerät nutzen. Schleifen Sie den gesamten Teil ab und lackieren Sie diesen daraufhin neu.

Eine weitere Möglichkeit, um Rost zu entfernen, bieten chemische Produkte. Dazu eignen sich Entroster und Rostumwandler, aber auch bestimmte Säuren. Behalten Sie die Stellen im Auge, die mit dem Hilfsmittel behandelt wurden. Wenn der Rost weg ist, säubern Sie die Stelle sorgsam, da die Stoffe dem Metall oder dem neuen Anstrich schaden könnten.

Werkzeuge zur Rostentfernung

Die üblichen Werkzeuge zur Rostentfernung bei kleineren Roststellen sind Feilen, Drahtbürsten, Schleifpapier, Glasfaser-Rostradierer und Stahlwolle. Mit diesen Hilfsmitteln können Sie verrostete Stellen ganz einfach abschleifen, bis nur noch das Metall zu sehen ist. Handelt es sich um eine große Fläche an Rost, dann empfiehlt es sich auf mechanische Werkzeuge zurückzugreifen. Hier kann etwa ein Winkelschleifer oder ein Sandstrahlgerät zum Einsatz kommen. Arbeiten Sie zuerst mit groben Schleifwerkzeugen und danach mit feineren.

Zaunelemente für Schatten im Garten

Schrauben können mit Rostumwandler oder Rostentfernern behandelt werden. Pinseln Sie die Gegenstände ein und warten Sie ab, bis sich der Rost gelöst hat. Alternativ können Sie die Gegenstände in den Rostentferner eintauchen. Der Tiefe der Verrostung verlängert oder verkürzt dabei die Zeit, die der Rostentferner braucht, bis alles wieder glänzt.

Wichtig: Achten Sie in jedem Fall auf eine angemessene Schutzvorkehrung, denn die Stoffe sind meist ätzend. Tragen Sie eine Schutzbrille und Handschuhe und führen Sie die Arbeiten am besten im Freien durch.

Cola als Hausmittel zum Rost entfernen?

Es gibt nützliche Hausmittel, die dabei helfen können, um Rost zu entfernen. Eines davon ist Cola, die mit Hilfe der beinhalteten Phosphorsäure Rost entfernen kann. Bei der Reaktion entsteht Eisenphosphat, das eine schwarze Schicht auf der Oberfläche hinterlässt. Diese Schicht bildet einen Rostschutz, der jedoch optisch nicht besonders viel hergibt.
Gegenstände wie Schrauben oder ähnliches können Sie komplett in Cola eintauchen bis der Rost verschwunden ist. Wenn der Rost schon sehr tief sitzt und nicht mit Cola wegzubekommen ist, dann müssen Sie mechanisch arbeiten und schleifen.

Rost-Löcher stopfen

Es kann durchaus vorkommen, dass der Rost so tief sitzt und bei der Entfernung richtige Spuren in Form von Löchern im Metall hinterlässt. Diese Löcher können Sie mit einer geeigneten Spachtelmasse füllen, glatt streichen und trocknen lassen. Wiederholen Sie den Vorgang, wenn immer noch Vertiefungen zu bemerken sind. Daraufhin wird die gefüllte Stelle nochmals abgeschliffen und mit einer Grundierung versehen.

Achtung! Wenn Sie die tieferen Stellen nicht behandeln und wieder auffüllen, kann es sein, dass ein Schwachstelle entsteht. Das Material ist dann nicht mehr so robust wie zuvor.

Eisen oder Nicht-Eisen?

Einen großen Unterschied gibt es zwischen Eisen und Nicht-Eisen. Nicht-Eisen-Metalle wie beispielsweise Aluminium, Zink, Messing oder Kupfer müssen mit einem speziellen Haftvermittler angestrichen werden, da sonst der Lack nicht halten würden. Achten Sie auf das Anwendungsgebiet der Grundierung, sodass diese auf Nicht-Eisen-Metallen haftet. Gewöhnliche Lacke halten sich nicht ohne Weiteres auf Nicht-Eisen, weshalb es sich zudem empfiehlt die gesamte Fläche mit Metallreiniger zu putzen. Ganz am Ende wird dann auf die Grundierung der gewünschte Lack gestrichen.

Schutzmöglichkeiten für Zaunelemente vor Rost

Im Idealfall schützen Sie Ihren Gartenzaun von Anfang an gut vor Rost. So ist sichergesellt, dass Sie das Problem der Rostentfernung gar nicht erst haben. Rost kommt an Stellen zum Vorschein, an denen Feuchtigkeit auf dem Metall liegt und zusätzlich noch Sauerstoff vorhanden ist. Somit ist das Balkongeländer oder der Gartenzaun ein sehr guter Herd für Rostbildung.

Unser Tipp lautet: Beginnen Sie mit der Bekämpfung von Rost, sobald Sie die kleinste Stelle davon ausfindig machen.

Gabionen als GartenzaunIhr Gartenzaun ist nur vor Rost gefeit, wenn die komplette Oberfläche mit einer unbeschädigten Versiegelung überzogen ist. Es kommt also darauf an, sofort zu handeln, wenn Sie Rost bemerken. Die Arbeit ist bei kleinen Stellen mit niedriger Höhe noch gering. Aber je länger Sie warten, desto mehr Arbeit haben Sie am Ende.

Metall lackieren zum Rostschutz

Nachfolgend erfahren Sie, wie Sie am besten Metalle lackieren (zum Beispiel den Gartenzaun):

  1. Als erstes muss der Rost, wie oben beschrieben, komplett entfernt werden.
  2. Daraufhin wird das Material abgeschliffen, wozu Schleifpapier genutzt werden kann. Auch sollten Sie alle losen Lackreste komplett entfernen.
  3. Im nächsten Schritt wird der bereits beschriebene Haftvermittler aufgetragen, wozu Sie das Material gut trocknen sollten, so dass die Grundierung gut hält.
  4. Wenn diese dann getrocknet ist, können Sie mit dem gewünschten Lack streichen. Streichen Sie dabei in mehreren Schritten, also eine Schicht nach der anderen bis das gewünschte Aussehen erreicht ist.

Fazit zur Rostentfernung

Die gute Nachricht ist: Rost lässt sich entfernen. Je weiter der Rost fortgeschritten ist, desto aufwendiger und arbeitsintensiver wird es jedoch, um ihn wieder zu beseitigen. Deshalb lohnt es sich, beispielsweise den Gartenzaun regelmäßig zu überprüfen und bereits bei der geringsten Rostbildung einzugreifen. Gerade weil der Zaun immer jeder Wetterlage ausgesetzt ist können Zaunelemente Rost- und Korrosionsschäden davontragen.

Der beste Schutz vor Rost heißt demnach Vorbeugung. Sollten Sie Rost entdecken, dann muss sofort gehandelt werden, denn das befallene Material wird durch Rost instabiler und brüchig. Ganz egal welches Modell der Rostentfernung Sie wählen: Entfernen Sie immer den kompletten Rost bevor eine Grundierung aufgetragen und gestrichen wird.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

*