Holzterrasse – Schutz und Pflege

0
62
Holzschutz - lackieren oder lasieren
Advertisement

Eine Holzterrasse braucht die richtige Pflege und Reinigung, um viele Jahre schön zu bleiben. Das Holz einer Terrasse ist ständig der Witterung ausgesetzt, was es angreifbar macht und das Holz nach und nach vergrauen lässt.

Dies ist vor allem der Fall, wenn Sie keine Terrassenüberdachung haben, denn diese kann die Holzterrasse vor der Witterung schützen. Es gibt jedoch Abhilfe und was Sie dazu tun müssen erfahren Sie in diesem Artikel. Außerdem erhalten Sie hilfreiche Tipps und Tricks, die Ihnen helfen Ihre Terrasse in Schuss zu halten und das Holz bestmöglich zu pflegen.

Reinigung

Das erste Mal sollten Sie Ihre Holzterrasse reinigen, wenn sie komplett verlegt ist und alle Arbeiten daran abgeschlossen sind. Machen Sie die Terrasse zunächst besenrein und verwenden Sie danach am besten einen Wasserschlauch um den restlichen Schmutz weg zu bekommen.

Sogenannte Riffeldielen fegen Sie in Richtung der Nuten und wenn die Terrasse getrocknet ist, fegen Sie sie noch einmal. Dadurch sollte die Oberfläche der Terrasse nicht mehr ganz so rau sein und das Reinigen wird erleichtert.

Achten Sie darauf, dass nicht jede Art von Holz mit einem Hochdruckreiniger geputzt werden kann, da in manchen Fällen Beschädigungen am Holz entstehen können. Die regelmäßige Wiederholung dieses Reinigungsprozesses führt dazu, dass sich Schmutz und Algen nicht auf dem Holz ablagern können und Ihre Terrasse ihr ursprüngliches Aussehen behält.

Anschleifen

Wenn Sie vorhaben den Terrassenboden anzuschleifen und daraufhin zu ölen, dann sollten Sie vorher mindestens drei, besser vier, Tage warten, so dass das Holz komplett trocken ist. Wenn Sie nasses Holz schleifen kann es ebenfalls zu Schäden am Holz kommen. Schleifen Sie als erstes den Terrassenboden kurz mit einem sogenannten Schwingschleifer an.

Dieser sorgt dafür, dass die Oberfläche ein wenig aufgeraut ist und so das Öl später besser in das Holz eindringen kann und sich dort ausbreitet. Danach tragen Sie das Öl gleichmäßig auf. Nach dem Ölen sollten Sie die Terrasse sauber abfegen, so dass sich kein Staub und Schmutz am Öl festsetzt.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von steda GmbH & Co. KG (@steda_online_de) am

Ölen oder lasieren?

Es empfiehlt sich eine Terrasse zu lasieren, wenn Sie den natürlichen Look des Holzes so beibehalten möchten wie er ursprünglich aussah. Lasuren erhalten Sie in den Varianten farblos, weiß und in verschiedenen Holzfarbtönen, die alle die Natürlichkeit des Holzes betonen und es pflegen.

Dabei wird die originale Holzoptik stets erhalten bleiben, weshalb Sie den Farbton der Lasur einsetzen sollten, der Ihrem Terrassenboden entspricht, alternativ können Sie auch eine Stufe dunklere Lasur verwenden. Um die Oberfläche der Holzterrasse heller zu bekommen, sollten Sie den Boden zuerst abschleifen und erst dann die Lasur auftragen.

Im Gegensatz zur Holzlasur ist das Ölen von Holz ein wenig aufwendiger, weil es in kürzeren Abständen wiederholt werden muss. Holzöl sorgt dafür, dass das Holz seine natürliche Form beibehält und einen Schutz bekommt, der allerdings nicht so stark ist wie der einer Lasur. Das Öl zieht meist komplett in das Holz ein, wohingegen die Lasur nur auf der Oberfläche des Holzes bleibt.

Am besten ölen Sie Ihren Terrassenboden an einem windstillen und bewölkten Tag, denn dann wird das Öl nicht zu schnell trocken und Sie haben mehr Zeit es zu verteilen. Rühren Sie das Öl gut um, so dass es schön gleichmäßig aufgetragen werden kann.

Das Auftragen des Öls wird mit einem Pinsel oder einer Rolle durchgeführt, wobei Sie immer nur einen kleineren Teil der Terrasse ölen sollten und daraufhin warten bis das Öl vollständig in das Holz eingezogen ist. Danach entfernen Sie mit einem Tuch das übrig gebliebene Öl und wiederholen diese Prozedur bis die komplette Terrasse eingeölt ist. Es empfiehlt sich dann mindestens 24 Stunden abzuwarten bevor die Terrasse wieder genutzt wird.

Reinigung mit Soda

Zur Pflege und Reinigung Ihrer Holzterrasse können Sie komplett auf chemische Putz- und Pflegemittel verzichten, denn es gibt sehr kluge, umweltschonende Alternativen dazu.

Falls Ihre Terrasse mit einer grünen Schicht, was meist Algen sind, überzogen ist, dann können Sie auf ein Hausmittel zurückgreifen, das vielseitig einsetzbar ist: eine Lösung aus Soda und Wasser. Dieses Gemisch tragen Sie ganz einfach auf die Holzoberfläche auf, lassen es einziehen und daraufhin scheuern Sie es ab.

Falls es nicht allen Schmutz gleich entfernt, wiederholen Sie den Vorgang einfach und lassen das Wasser-Soda-Gemisch länger einziehen. Auf diese Weise vermeiden Sie den Einsatz von umweltschädlichen Mitteln und helfen, die Natur zu schützen.

Reinigung einer Holzterrasse

Reinigung mit dem Hochdruckreiniger

Wie oben schon erwähnt wurde, hat das Reinigen einer Holzterrasse mit einem Hochdruckreiniger seine Vor- und Nachteile. Bei weichem Holz empfiehlt es sich weniger einen Hochdruckreiniger einzusetzen, da sehr schnell Schäden am Holz auftauchen können. Der harte Wasserstrahl kann dabei das Holz auffasern, was dafür sorgt, dass die Langlebigkeit des Holzes verringert wird und Splitter an der Oberfläche auftreten, die den Komfort beeinflussen.

Bei hartem Holz wiederum ist dies kein Problem, es kann bedenkenlos mit dem Hochdruckreiniger geputzt werden, wobei es sich empfiehlt, eine rotierende Bürste einzusetzen, als nur den harten Wasserstrahl zu nutzen.

Der Vorteil ist, dass Sie beim Reinigen mit einem Hochdruckreiniger viel weniger Zeit benötigen, um die komplette Terrasse wieder sauber zu bekommen und hartnäckige Verschmutzungen sich ganz einfach entfernen lassen.

Fazit zu Schutz und Pflege der Holzterrasse

Es gibt sehr viele Produkte zur Pflege und Reinigung von Holzoberflächen, Sie haben also die Wahl. Verzichten Sie auf chemische Reinigungsmittel, denn diese belasten die Umwelt und haben meist keinen größeren Effekt als natürliche Alternativen. Verwenden Sie natürliche Öle, welche in das Holz eindringen und so das Holz schonend pflegen oder Sie tragen eine Lasur auf, die länger hält und die natürliche Optik ihrer Holzterrasse hervorhebt.

Alternativ können Sie auch die Holzschutzfarbe von steda verwenden, die noch länger dafür sorgt, dass das Holz geschützt ist und nicht durch die Witterung angegriffen werden kann. Diese finden Sie bei steda unter der Kategorie Farbe. Alles in allem ist zu sagen, dass durch regelmäßige Pflege und Reinigung Ihrer Holzterrasse, die Oberfläche eine sehr lange Zeit schön und sauber bleibt und das Holz es Ihnen danken wird.

Advertisement

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

*