Gartenhaus mit Flachdach – Modern und zeitlos

0
1026
gartenhaus mit flachdach

Seit den 1960ern sind Flachdächer im Wohnhausbau bei uns vertreten, anfangs hauptsächlich bei den Bungalows. Inzwischen haben Flachdächer vor allem durch den vermehrten Bau von Passivhäusern stark an Popularität zugenommen, sei es bei Wohnhäusern, oder auch beim Gartenhaus. Flachdächer erlauben viele Gestaltungsmöglichkeiten, zumal man sie als Terrasse nutzen oder begrünen kann. Auch die Räume unter dem Dach sind ohne Dachschräge besser nutzbar.

Ein Flachdach hat eine geringe Dachneigung von ein bis fünf Grad und kann mit verschiedenen Materialien gedeckt werden: EPDM-Folie, flüssiger Kunststoff oder Bitumen.

Flachdächer erfordern allerdings auch mehr Sorgfalt bei der Ausführung der tragenden Konstruktion, sie müssen auch gut gedämmt und abgedichtet werden. Für Orte, die mit hoher Schneelast zu rechnen haben, sind Flachdächer auch nicht gerade die erste Wahl. Auf jeden Fall erfordert es genaue statische Berechnungen, damit das Dach den Zusatzbelastungen durch Schnee, Gebäudebewegungen, extremen Temperaturunterschieden und auch der Druckbelastung durch das Begehen standhalten kann.

Garten für Frühling aufrüsten

Warum ein Gartenhaus mit Flachdach?

Früher dienten Gartenhäuser fast ausschließlich als Stauraum und Aufbewahrungsort für Gartengeräte und Zubehör, Terrassenmöbel, Grillutensilien etc. Inzwischen haben allerdings viele Gartenbesitzer festgestellt, dass das Häuschen im Grünen noch viel mehr kann, und nutzen es als erweiterten Wohnraum, zum Relaxen, als Poolhaus oder Gewächshaus. Und da das Gartenhaus auch meist der Mittelpunkt, bzw. Blickfang im Garten ist, sollte es auch optisch harmonisch ins Gesamtbild des Wohnhauses passen. Wenn Sie also auf moderne, zeitlose Architektur mit Flachdach gesetzt haben, passt ein rustikales Blockbohlenhaus mit Sattel- oder Walmdach im Garten nicht unbedingt dazu.

Vorteile Flachdach

  • Wenn Sie über größere Baumbestände verfügen, ist der zusätzliche Platz in die Höhe, den ein Flachdach bietet, durchaus praktisch.
  • Flachdächer sind leichter sauber zu halten als andere Dachformen.
  • Gartenhäuser mit Flachdachdach sind günstiger als jene Gartenhäuser mit einer aufwändigen Dacheindeckung.
  • Das Flachdach ist tolle Möglichkeit, zu einer zusätzlichen Terrassenfläche oder Grünoase zu kommen.
  • Gartenhäuser mit Flachdach fügen sich auch in kleineren Gärten gut ein, ohne „wuchtig“ zu wirken.
  • Flachdächer eignen sich gut zur Montage von Sonnenkollektoren.

Nachteile Flachdach

  • Es muss unbedingt ein Fachmann festlegen, wie viel Schneelast das Dach tragen können muss, damit es nicht einbricht.
  • Eine fachgerechte Abdichtung gegen Regenwasser muss erfolgen, denn sonst gefährden Fäulnis und Schimmel das Holz. Auch auf eine Dachneigung zwischen 3 und 5 % ist zu achten, damit das Regenwasser abfließen kann.

Gartenhaus mit Flachdach – individuell und trendig!

Ein Gartenhaus mit Flachdach ist extrem wandelbar, und passt sich den vorhandenen Vorstellungen und dem Budget an. Naturbelassene Holzoptik ist genauso möglich wie individuelle Trendfarben – Schwedenrot ist derzeit sehr beliebt.

Wenn Sie ein Gartenhaus mit Flachdach für Ihren Garten suchen, werden Sie auch im Gartenhaus-Sortiment von steda fündig. Wenn Sie ein einfaches Modell suchen, welches z.B. als Geräteschrank genutzt wird und in einen kleinen Garten passen soll, sollten Sie einen Blick auf das Modell „Mainz“ mit Doppeltür werfen.

Bei vielen der Bausätze aus unserem Sortiment können Sie „mit Anstrich“ wählen, sodass das Leimholz perfekt gestrichen zu Ihnen geliefert wird. Dies spart eine Menge Arbeit und Aufwand, und da die Farbe maschinell aufgesprüht wird, ist ein gleichmäßiger und perfekter Auftrag garantiert.

Wenn Ihnen ein Gartenhaus als Poolhaus vorschwebt, dann ist auf jeden Fall Modell „Darmstadt“ interessant für Sie. Mit zwei Glasschiebewänden ist für jede Menge Lichteinfall gesorgt, was ein angenehmes Relaxen mit Blick auf die Gartenlandschaft möglich macht. Andererseits bietet die fensterlose Rückwand genügend Möglichkeit, Ihre Privatsphäre gegenüber den Nachbarn zu wahren.

Das Modell „Ibiza“ bietet viel Freiraum unter dem Flachdach. Ob Sie den Unterstand nun für eine Sitzgruppe nutzen, um Grillabende und Sonntagnachmittagskaffees genießen zu können, oder das Brennholz darunter stapeln, bleibt natürlich Ihnen überlassen…

Wenn Sie wissen, wie Ihr gewünschtes Gartenhaus aussehen soll, dann können Sie auch gleich mit unserem Konfigurator loslegen. Dort können Sie Ihren gewünschten Bausatz auswählen, Wandstärke und Dacheindeckung festlegen, sowie eine Anstrichfarbe aussuchen. In 3 bis 5 Wochen trifft Ihr gewünschter Bausatz bei Ihnen zu Hause ein. In dieser Zeit können Sie sich um den Bau eines Fundamentes kümmern…

Kaltdach oder Warmdach?

Bei Neubauten, und vor allem bei Gartenhäusern wird heutzutage eigentlich standardmäßig ein Warmdach gebaut. Der Ordnung halber klären wir aber kurz, worum es sich dabei handelt. Ein Kaltdach verfügt über eine Durchlüftungsebene zwischen Dachhaut und Wärmedämmung, was es aufwändiger beim Bau macht. Wenn die Dachhaut direkt an der Wärmedämmung grenzt, sprechen wir von einem Warmdach. Wird die Wärmedämmung fachgerecht ausgeführt, sodass keine Feuchtigkeit eindringen kann, ist das Warmdach zu bevorzugen.

Abdichtung

Besonders leicht zu verarbeiten sind Bitumenbahnen, sie sind flexibel und halten großen Temperaturschwankungen stand. Noch strapazierfähiger ist flüssiger Kunststoff.

Bei unseren steda-Gartenhäusern wird als zur Abdichtung meist Dachpappe gewählt, welche unter der Dacheindeckung aufgelegt wird. Um sie besonders dicht zu bekommen, wird sie in Bitumen getränkt.

Die EPDM-Folie bietet den Vorteil, dass sie UV- und wurzelbeständig ist, was bei Begrünung des Flachdachs von Bedeutung ist. Außerdem ist die Folie auch wasserdicht.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

*