Einbruchschutz im Garten und Gartenhaus

0
335
dieb-einbruch-gartenhaus
Advertisement

Wer ein Haus mit Garten oder ein kleines Gartenhaus besitzt, der hat sich für die Sommermonate einen Raum der Erholung geschaffen. Für das optimale Wohlfühlempfinden sorgen neben den bunten Blumen und Bepflanzungen auch gestalterische Elemente wie etwa die Gartenmöbel oder auch diverse dekorative Accessoires. Jetzt können die Grillabende mit Freunden kommen. Damit es dann an nichts fehlt, lagern viele Gartenbesitzer ihre Sommereinrichtung im Gartenhaus. Gartenbesitzer stellen hier zudem Maschinen wie Rasenmäher, das eigene Fahrzeug oder Fahrräder und weitere Wertgegenstände ab.

Die wenigsten Menschen denken dabei an das Thema Einbruchschutz. Getreu dem Motto „In meinem Garten kann so etwas nicht passieren“, entscheiden sich Gartenfreunde vorwiegend für keinen oder einen einfachen Einbruchschutz. Dabei gelangen immer mehr Nachrichten in die Schlagzeilen, in denen es um Einbrüche in Gärten und somit im Eigenheim oder auch um einen Diebstahl in der Laube geht. Um nicht selbst zum Opfer eines Einbruches zu werden, ist es wichtig sich umfassend über das Thema zu informieren. Dieser Artikel enthält Informationen zum Thema Einbruchschutz im Garten.

Grundsätzliches zum Einbruchschutz im Garten

In den vergangenen Jahren nahmen Einbrüche kontinuierlich zu. Die Gründe dafür sind vielfältig und beginnen beim sozialen Ungleichgewicht. Neben Einbrüchen durch Privatpersonen kommt es jedoch vermehrt zum Gruppendiebstahl. Kleine bis größere Gruppen organisieren sich und verüben den Einbruch gemeinsam. Sinn und Zweck: Die Veräußerung von Wertgegenständen im Ausland.

Derartige Einbrüche lassen sich mittels technischer Geräte verhindern. Allerdings wollen die wenigsten Menschen Geld für Technik ausgeben, die sie im „seltenen“ Ernstfall schützen kann. Weiterhin sichern sie auch ihre Wertgegenstände nicht ab. Diese liegen lose und für jeden sichtbar im Garten herum. Auch bei Nacht!

garten als sommeroase

Dass dies für Diebe ein gefundenes Fressen darstellt, ist kein Wunder. Mit Erschrecken stellen die Eigentümer den Einbruch am nächsten Tag fest. Wichtige Dinge fehlen, der Garten oder die Laube sind verwüstet.

Nicht immer handelt es sich hierbei lediglich um einen Sachschaden. Immer häufiger sind auch Verletzte zu beklagen. Die Einbrecher nehmen keine Rücksicht auf Personen oder Tiere. Sie nutzen Waffen und körperliche Gewalt, um sich Zutritt zu den Wertgegenständen zu verschaffen. Allein diese Kenntnis reicht aus, um sich mit dem Einbruchschutz für den Garten zu befassen und die einzelnen Wertgegenstände zu sichern. Wie das geht? Hier gibt es die Antwort:

Gartentor und andere Zugänge im Auge behalten

(Fast) jeder Garten ist von einem Zaun oder einer Mauer umgeben. Generell gilt: Eine höhere Mauer oder ein höherer Zaun wirken auf potenzielle Einbrecher abschreckend. Sie bräuchten zu viel Zeit, um in den Garten zu gelangen. Wer also einen hohen Zaun bauen kann, der sollte dies in Erwägung ziehen.

Weiterhin kommt es bei Zäunen auf das Material an. Ein klassischer Holzzaun ist binnen weniger Sekunden mit einer geringen Gewalteinwirkung zerstört. Massive Metallzäune brauchen hingegen technisches Equipment, um den Weg frei zu geben.

Damit Eigentümer den Einbrecher bereits vor dem Diebstahl ausmachen können, bietet sich ein integrierter Bewegungsmelder an. Dieser zeigt Herannahende an, beleuchtet die Zufahrt und macht auch die Nachbarschaft auf sich aufmerksam. In Kombination mit einer Gegensprechanlage und Videomaterial durch den Einsatz einer Kamera erhöht sich die Sicherheit des Grundstückes enorm.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von steda GmbH & Co. KG (@steda_online_de) am

Gartenmöbel vor Diebstahl sichern

Gartenmöbel haben zumeist ein höheres Gewicht. Dennoch ist es wichtig die Möbel vor Abwesenheit in das Gartenhaus zu tragen. Wer das nicht möchte, sollte sie fixieren. Das geht entweder mit einem Drahtschloss oder mit einer festen Verankerung im Boden.

Die Sicherung mit einem Drahtschloss geht einfach, schnell und ist preiswert. Nachteil: Geübte Einbrecher verfügen über das notwendige Equipment, um ein Drahtschloss zu knacken. Sind die Möbel in einen Betonsockel eingelassen, dann haben Einbrecher keine Chance. Allerdings ist der Stellplatz der Möbel dann nicht mehr variabel.

Wichtig: Wenn Gartenbesitzer einen Diebstahl an die Versicherung weiterleiten, dann gilt es präzise Angaben zu machen. Dazu gehören auch die Art und Anzahl der entwendeten Wertgegenstände. Um der Versicherung die fehlenden Stücke zu zeigen, sollten Eigentümer Rechnungen nach Anschaffung aufbewahren und Bilder von den sich im Garten befindenden Wertgegenständen anfertigen.

Gartenhaus sicher verschließen

Das Gartenhaus ist für Einbrecher ein El Dorado. Hier finden sie die hochwertigsten Dinge, die der Garten zu bieten hat. Nutzen die Eigentümer das Gartenhaus nur in den Sommermonaten, so sind etwaige Wertgegenstände im Winter innerhalb des eigenen Wohnhauses aufzubewahren.

Idealerweise lagern Sie keine Wertgegenstände im Gartenhaus, denn auch und vor allem innerhalb der Sommermonate sind Einbrüche keine Seltenheit. Sollen dennoch Wertgegenstände im Gartenhaus vorhanden sein, dann brauchen sie hochwertige Schlösser für den Einbruchschutz im Garten.

Das Zylinderschloss ist ein guter Anfang, denn es erschwert den Zugang zum Haus. Die zusätzliche Anbringung von Scharniersicherungen und Schließblechen verkompliziert den Einbruch weiter. Darüber hinaus setzen Laubenbesitzer seit kurzer Zeit auf die Nutzung von Apps. Sobald sich jemand an der Gartentür befindet, erhalten sie eine Nachricht auf das Smartphone.

Fazit zu Einbruchschutz im Garten

Einbruchschutz für den Garten ist ein wichtiges Thema. Zur Vermeidung eines Diebstahls liebgewonnener Wertgegenstände sind Tor und Tür unbedingt zu sichern. Die beste Lösung zur Verhinderung von Einbrüchen ist es, die Wertgegenstände nicht im Garten zu lagern.

Advertisement

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

*