Freistehende Markisen – Geeignet für Freiflächen aller Art

0
473
freistehende-markise
© poplasen - fotolia.com

Ein Sonnenschutzsystem wird stets dort installiert, wo ein Aufenthalt stattfindet, doch muss dies nicht nur an einem Fenster, einem Gebäude, einer Glasfront oder auf einem Glasdach sein, denn auch Freiflächen können optimal beschattet werden. Freistehende Markisen bieten eine flexible und großflächige Beschattung, ohne dass sie an einem bestimmten Platz wie einer Hauswand dauerhaft fest montiert werden müssen. In rundum freier Umgebung schützen diese Markisen vor Sonne und Wettereinflüssen an dem Aufenthaltsort, an dem sie benötigt werden. In verschiedenen Modellen sowie zahlreichen Designs können sie der Umgebung und dem Einsatzzweck vor Ort ideal angepasst werden und sind komfortabel zu handhaben.

Auch wenn steda diese spezielle Art von Markisen nicht anbietet, möchten wir Sie an dieser Stelle über die Vor- und Nachteile von Freistehenden Markisen informieren!  

Dauerhafter oder mobiler Sonnen- und Wetterschutz für jede Freifläche

Freistehende Markisen bedürfen keiner Anbindung an ein Gebäude oder einer Mauer und können an jedem geeigneten und gewünschten Platz etabliert werden. Sie verfügen über ein eigenständiges Ständerwerk, das sie unabhängig von Wänden und Fassaden macht. Eine ideale Lösung, wenn die Beschaffenheit einer Fassade nicht die erforderliche Stabilität für eine Festinstallation aufweist oder eine Montage an einer Hauswand nicht erwünscht ist. Vor allem jedoch können mit frei stehenden Markisen Freiflächen aller Art beschattet werden. Zum Beispiel auf einer grünen Wiese im Garten, an einem Swimmingpool, auf einem Steg an einem Gewässer, in einem freien Bereich auf einer großen Terrasse, auf einer großflächigen Dachterrasse oder auch im gastronomischen Bereich in einem Biergarten und auf weiträumigen Restaurantterrassen. Sehr beliebt ist eine frei stehende Markise ebenso als Schutz und Schatten spendender Platz für besondere Events, Veranstaltungen aller Art und als eine luftige, offene und dennoch überdachte Alternative zu einem geschlossenen Partyzelt.

Die frei stehenden Markisen können, ebenso wie Markisen an einer Wand, für einen dauerhaften Stand konzipiert sein und fest am Boden installiert oder einbetoniert werden sowie auch als mobiler Sonnenschutz entworfen worden sein, der für die sonnige Saison am Boden stabil verankert oder durch schwere Betonfüße gehalten wird und am Ende der Saison oder der Veranstaltung auch wieder abgebaut werden kann. So ist es möglich, diese Markise auch ganz flexibel zu nutzen, da sie ganz nach Bedarf und Belieben jederzeit an verschiedenen Plätzen aufgestellt werden kann.

Vom Prinzip her einem Sonnenschirm sehr ähnlich, weist die frei stehende Markise dennoch wesentliche Unterschiede und Vorteile dazu auf. Während ein Sonnenschirm eher punktuell Schatten spendet, beschattet die frei stehende Markise große und weite Flächen. Des Weiteren verfügen die Ständerwerke dieser Markisen über keine Mittelstützen, sodass die beschattete Nutzungsfläche optimal ausgeschöpft wird. Der Ausfallwinkel kann anders als bei einem Sonnenschirm variiert und der Schattenwurf besser angepasst werden.

Die Markisen können einen großen Bereich wie beispielsweise 25 m² bis 60 m² oder auch mehr beschatten, was besonders in der Gastronomie und für große Veranstaltungen sehr von Vorteil ist. Auf sehr großen Flächen und Veranstaltungen können auch mehrere freistehende Markisen nebeneinander gereiht werden. Es gibt aber auch kleinere Modelle, die unter Umständen auch auf einen Balkon passen oder nur eine gemütliche kleine Freifläche im Garten beschatten sollen.

Die Markisen schützen sehr oft nicht nur Schatten spendend vor gleißendem Sonnenlicht, sondern, mit entsprechendem Material ausgestattet, auch vor Regen. So wird bei plötzlichen Regenschauern weder das gemütliche Essen mit der Familie oder Freunden unter der Markise gestört, noch muss eine Gartenparty oder ein bedeutendes Event abgebrochen werden.

Freistehende Markisen – Konstruktionen, Varianten und Technik

Diese unabhängig stehenden Markisen für Freiflächen gibt es in einer Vielzahl von unterschiedlichen Modellen. Der Fokus liegt vor allem auf dem Ständerwerk, für das es verschiedene Konstruktionen gibt. Zum Beispiel gibt es Modelle, die nur auf einem Ständer höchst stabil frei stehen und das Tuch durch zwei Gelenkarme zu einer Seite ausfahren, auf zwei Ständern stehen, die in der Mitte die Tuchwelle beherbergen und mit vier Gelenkarmen das Markisentuch zu beiden Seiten ausfahren oder auch Modelle, die zusätzlich noch über Standsäulen verfügen, das Markisentuch über Führungsschienen zu einer Seite oder zwei Seiten ausfahren und einer Terrassenüberdachung sehr ähnlich sind.

Des Weiteren gibt es auch technisch kreative Varianten, bei denen z.B. das Markisentuch flexibel schräg abgesenkt werden kann und die Konstruktion zusätzlich mit Seitenmarkisen und/oder Senkrechtmarkisen ergänzt werden kann. Unterschiedliche Konstruktionsvarianten bieten auch verschiedene Lagen und Formen des Markisentuches bzw. des Sonnendaches aus Stoff. Es ist zum Beispiel möglich, die Markise wie ein seichtes Satteldach oder auch bogenförmig darzustellen. Der Kreativität sind ebenso wie in der Architektur auch in der Konstruktion von frei stehenden Markisen keine Grenzen gesetzt. So hat die Markise nicht nur einen funktionell zweckmäßigen Charakter, sondern präsentiert sich auch als ein wertvolles Gestaltungselement, das seine Umgebung interessant dekoriert und aufwertet.

Je nach Konstruktion und Modell wird das Markisentuch von frei stehenden Markisen in der Regel mit Gelenkarmen oder mit seitlichen Führungsschienen ausgefahren und gespannt. Das Gerüst besteht in der Regel aus hochwertigem Aluminium. Die frei stehende Aluminiumkonstruktion wird am Boden befestigt und stabilisiert, wie beispielsweise durch das Aufschrauben auf ein Betonfundament, mittels Bodenhülsen oder falls keine Verbindung mit dem Boden möglich ist, auch durch schwer gewichtige Betonsockel, die nur auf den Boden gestellt werden müssen und dekorativ abgedeckt werden können. Die Markisen werden meistens von einem Elektromotor oder Funkmotor angetrieben und mit einer komfortablen Fernbedienung gesteuert, werden aber auch mit einem mechanisch funktionierenden Kurbelgetriebe zur manuellen Bedienung mit einer Handkurbel angeboten.

Markisentücher, Designs und Komfortausstattungen

Freistehende Markisen sind für Sonne, Wind und Wetter konzipiert. So trotzt nicht nur die Konstruktion genormt und sicher bestimmten Windstärken, sondern auch das Markisentuch kann aus besonders wetterfesten Materialien wie wasserdichtes PVC-Gewebe, speziell beschichteten oder falls erforderlich auch schwer entflammbaren Stoffen bestehen. Auch Designs inklusive Farben, Schnitte und Muster des Markisentuchs können dem persönlichen Geschmack und dem Stil der Umgebung oder im gewerblichen Bereich dem jeweiligen Unternehmen angepasst werden. Des Weiteren können freistehende Markisen, je nach Bedarf oder Komfortanspruch mit verschiedenen Zusatzausstattungen, wie eine in die Konstruktion integrierte Beleuchtung oder auch innovative Heizstrahler, versehen werden, die den Aufenthalt im Freien unter der Markise auch am Abend oder bei etwas kühleren Temperaturen wie in den Übergangszeiten angenehm werden lassen.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

*