Aufbau/Montage Aluminium Terrassenüberdachung – So muss das!

0
2661
Advertisement

Es gibt viele gute Gründe, sich für eine Terrassenüberdachung aus Aluminium von steda zu entscheiden. In erster Linie sprechen wohl die ausgezeichnete Qualität und die damit verbundene Langlebigkeit dafür, sie werden an unseren robusten Alu-Terrassenüberdachungen garantiert lange Freude haben. Auch das Realisieren Ihrer Vorstellung ist dank unseres leicht zu bedienenden Online-Konfigurators im Handumdrehen geschehen. Mehr als 20 verschiedene Standardmaße, sowie natürlich die Option zur Maßanfertigung stehen zu Ihrer Verfügung.

Unsere Bausätze verfügen über einen integrierten Regenwasserablauf, so dass keine Abwasserrohre die Optik der Konstruktion stören. Außerdem können Sie bei der Dacheindeckung frei entscheiden, ob Sie VSG-Glas oder Doppelstegplatten bevorzugen.

Aufbauanleitung und Materialien für Terrassenüberdachung

Wenn Sie online Ihren Wunsch-Bausatz fertiggestellt haben, dauert es rund 6 bis 8 Wochen, bis er zu Ihnen nach Hause geliefert wird, bzw. ist auch eine Abholung möglich. Und nun kommen wir zur Herausforderung: Der Aufbau! Wenn Sie jedoch kleinere Handwerkerprojekte bereits realisiert haben, wird Ihnen dieser auch erfolgreich gelingen. Eine ausführliche Montageanleitung finden Sie hier. Im Folgenden gehen wir außerdem noch einmal auf alles ein, was beachtet werden muss.

Eine vollständige Materialliste finden Sie hier. Folgendes Werkzeug sollten Sie in jedem Fall bereithalten:

  • Scharfes Messer
  • Bohrer (5 mm, 32/34 mm, 82 mm)
  • Metallsäge
  • Kitspritze und Kit
  • Hammer
  • Schlagbohrer
  • Baustützen
  • Schaufel
  • Eine Leiter, genügend Platz zum Ausbreiten des Bausatzes und eine Hilfsperson sind zudem noch äußerst hilfreich

Schritt 1: Vorbereitung

Den angelieferten Bausatz müssen Sie fachgerecht aus der Verpackung entnehmen. Die Schrauben aus der Holzverkleidung können gut mit einem Akkuschrauber gelöst werden.

Wichtig: Denken Sie bitte daran, die Abfälle (vor allen Dingen die Folie) verantwortungsbewusst zu entsorgen.

Schritt 2: Wandprofil montieren

Für diesen Schritt benötigen Sie zunächst zwei Böcke, auf denen Sie die Wandprofile ablegen können. Das hilft Ihnen dabei, exakte Messungen und Bohrungen durchzuführen.

Begonnen wird damit, die Löcher für den Wandanschluss zu bohren. Das Loch für den Abfluss wird auch gleich gebohrt.

Die Abdeckprofile werden nun in der Mitte durchgebohrt, die genauen Abstände entnehmen Sie bitte unserem Video. Nun kann das Wandprofil auch schon an der Wand befestigt werden. Dafür eignen sich am besten Tellerkopfschrauben, die für einen stabilen Halt sorgen. Etwaige Lücken zum Mauerwerk sollten Sie im Anschluss mit Silikon abdichten.

Tipp: Immer mit der Wasserwage prüfen, ob auch wirklich alles gerade befestigt wird.

Schritt 3: Rinne vorbereiten

Als nächstes muss die Rinne für die Montage vorbereitet werden. Es müssen die Rinnenendkappen befestigt werden. Zunächst aber nur auf einer Seite, denn das Laubfanggitter müssen Sie noch verschrauben und abdichten.

Jetzt ist die Regenrinne eigentlich schon einsatzbereit und kann auf den Baustützen positioniert werden. Bevor Sie diese fest verschrauben, fallen aber noch einige weitere Aufgaben an.

Schritt 4: Oberschienen & Sparren vorbereiten

Auch die Oberschienen und Sparren können Sie auf den Böcken platzieren, um ein einfaches Arbeiten zu ermöglichen.

Als erstes sind die Sparren dran. Die Kunststoffendkappen müssen angebracht und die Dichtungen eingeführt werden. Sind diese Aufgaben erledigt, können Sie die Sparren ablegen und mit den Oberschienen weitermachen.

Diese müssen ebenfalls mit Dichtungen versehen werden. Achten Sie dabei darauf, dass noch ein kleiner Überstand von etwa 2 cm eingehalten wird. Jetzt werden noch die Abrutschwinkel an die Oberschienen geschraubt. Dabei müssen Sie unbedingt beachten, dass die Bohrlöcher genau auf die Oberschiene abgestimmt sind.

Schritt 5: Sparren & Klickleisten

Jetzt nimmt die Terrassenüberdachung Form an! Montieren Sie die äußeren Sparren mithilfe der Winkel am Wandprofil. Von der Unterseite werden Sie zudem festgeschraubt.

Auf der anderen Seite werden die Sparren mit der Regenrinne verschraubt. Auch hier kommen die mitgelieferten Winkel zum Einsatz.

Nachdem beide Außensparren angebracht worden sind, sollten Sie undbedingt mit einem Lot überprüfen, ob diese auch wirklich im rechten Winkel verbaut wurden. Beide Diagonalen zwischen Rinne und Wandprofil müssen gleich sein. Erst dann können Sie abschließend beurteilen, dass die bisherige Konstruktion gerade steht.

Nach und nach wird nun ein Zwischenprofil nach dem anderen in Wand- und Rinnenprofil befestigt. Wenn Sie die Klickleisten befestigen, erhalten Sie automatisch die Maße, wo die nächsten Zwischenprofile eingesetzt werden sollen.

Wichtig: Der letzte Sparren und die letzte Klickleiste werden erst später angebracht und daher in diesem Schritt noch nicht montiert.

Schritt 6: Pfosten montieren

Bisher wird Ihre Terrassenüberdachung ja noch von den Baustützen getragen. Es ist nun an der Zeit, die Pfosten vorzubereiten und an der Überdachung zu befestigen.

Mithilfe einer Wasserwaage peilen Sie die Stelle auf dem Boden an, wo der Pfosten später platziert werden muss. Dort können Sie nun ein Loch ausheben, in das der Pfosten eingelassen werden soll.

Mit einem Zollstock sollten Sie die Tiefe prüfen. Hier kommt es zwar nicht auf jedem Zentimeter an, doch eine Tiefe von etwa 40 bis 60 cm hat sich unter Profis als Standard etabliert.

Fundament für die Pfosten einlassen

Das Pfostenfundament mit dem Regenabfluss wird nun auf der Seite in den Boden eingelassen, auf der sich auf der Wasserablauf befindet. Zunächst wird das Abflussrohr eingesetzt. Der Pfosten wird darüber gestülpt. Steht dieser gerade, kann der Pfosten fest an der Rinne verschraubt werden.

Für den mittleren Pfosten und den äußeren Pfosten gehen Sie grundsätzlich genauso vor, nur dass hier natürlich kein Abflussrohr mehr beachtet werden muss. Vor der Befestigung des äußeren Pfostens müssen Sie noch die letzte Klickleiste montieren.

Im nächsten Schritt werden die Pfosten noch mithilfe eines Steinbohrers und eines Schlagdübels fest mit ihrem Fundament verbunden. Jetzt kann sich nichts mehr lösen.

Beton sorgt für einen festen Stand

Jetzt geben Sie Spezialbeton in die Löcher, in denen die Pfosten stehen. Achten Sie dabei darauf, dass das Loch für den Wasserablauf nicht verdeckt wird und dennoch mindestens 5 Zentimeter tief einbetoniert ist.

Der Beton wird mit Wasser (ca. 3 Liter für 25 kg) vermischt und erhärtet dann. Daher sollten Sie unbedingt Überreste im sichtbaren Bereich schnell entfernen, damit keine Spuren hinterlassen werden.

Schritt 7: Glasplatten auflegen

Das Glasdach wird nun montiert. Sie sollten vorher etwas Weiches (z.B. ein Tuch) auf die Rinne legen, um Kratzer beim Auflegen zu vermeiden.

Die Glasplatten werden nun von unten durch die Lücken zwischen den Sparren gehoben, auf der Regenrinne (bzw. besser gesagt: auf dem Tuch) abgestützt und dann vorsichtig gekippt, damit die Glasplatten korrekt aufliegen und die Dachfläche bilden.

Wenn das gelungen ist, wird die Abdeckung für das Seitenprofil angebracht und verschraubt. Danach wird in das Profil anschließend die Mauerdichtung hineingedrückt.

Schließlich werden die Oberschienen für die Zwischenträger auf eben diese gedrückt und dort befestigt. Zum Schluss werden noch Winkel aufgeschraubt, die verhindern, dass die Platten verrutschen.

Schritt 8: Abschließende Arbeiten

Sie haben es geschafft: Ihre Terrassenüberdachung steht! Jetzt können Sie noch einmal gründlich prüfen, ob überall an den Markierungen Schrauben sitzen.

Zudem ist jetzt die Zeit für kosmetische Arbeiten (z.B. wenn noch etwas Dichtungsgummi übersteht, das entfernt werden sollte).

Dann können Sie es sich unter der Terrassenüberdachung gemütlich machen und gemeinsam mit Ihren Helfern den Tag ausklingen lassen.

Wenn Sie nun hoffentlich mit unserer Aufbauanleitung erfolgreich Ihre Alu-Terrasse montiert haben, können Sie nun noch überlegen, wie es mit dem Sonnenschutz aussieht. Auch für Sonnenanbeter kann die Sommerhitze in der Mittagszeit manchmal zu unbarmherzig sein, und man ist froh über eine Markise. Besonders hilfreich sind dabei Unterglasmarkisen, wie sie im steda-Sortiment zu finden sind. Bei uns finden Sie allerdings auch Aufdachmarkisen oder Senkrechtmarkisen, wenn Sie einen seitlichen Sichtschutz benötigen.

Übrigens: Diese Aufbauanleitung bezieht sich zwar auf die Terrassenüberdachung aus Aluminium, aber selbstverständlich haben wir auch die Variante der Terrassenüberdachung aus Leimholz.

Advertisement

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

*