Zaunarten, Stile und Materialien – Diese Unterschiede gibt es

0
77
Holzzaun
© Shutterstock - Chayapol1974

Ein Gartenzaun kann ein dezenter Hinweis auf eine Grundstücksgrenze sein oder für eine optisch unübersehbare, massive Abgrenzung sorgen. Manche Zäune dienen lediglich als Gestaltungselement, andere wiederum sorgen für Sicherheit: Sie schrecken Einbrecher ab oder verhindern, dass sich Haustiere und Kleinkinder vom Grundstück entfernen. Auf dem Markt gibt es eine Vielzahl unterschiedlicher Zaunarten in diversen Zaunstilen aus verschiedenen Materialien.  Der Beitrag stellt die unterschiedlichen Zaunarten vor.

Metallzäune: romantisch-verspielte Sicherheit oder sachlich-funktionaler Sichtschutz

Aus Metall gefertigte Zäune gibt es in ganz unterschiedlicher Optik. In vielen Wohngebieten sind Ein- oder Doppelstabmattenzäune zu finden, die in unterschiedlicher Höhe zwischen 80 und 200 Zentimeter die Grundstücke voneinander trennen. Wer Sichtschutz wünscht, zieht Sichtschutzstreifen aus Kunststoff hindurch. Mit dieser Zaunart lassen sich zwei verschiedene Ziele erreichen:  Sie können damit relativ unauffällig ihre Grundstücksgrenze markieren und verhindern, dass Kinder und Haustiere ungewollt das Grundstück verlassen. Verzichten Sie auf die Kunststoff-Sichtschutzstreifen, geht der Zaun vor einer Heckenbepflanzung rein optisch unter. Dieselben Elemente können sie mannshoch erhalten und sie zusätzlich durch die Kunststoffstreifen optisch verstärken. Mit einem solchen Zaun geben sie deutlich zum Ausdruck, dass Sie ungestört sein wollen.

Kunststoffummantelter Maschendrahtzaun ist ein Klassiker, den Sie in vielen verschiedenen Höhen erwerben können. Er ist rein funktional und sehr preisgünstig. Ein Nachteil der Zaunart ist, dass sie regelmäßig nachgezogen werden müssen. Mit der Zeit ermüdet das Material und hängt durch. Wenn Sie sich nicht um den Maschendrahtzaun kümmern und rechtzeitig schadhafte Bereiche reparieren, wirkt er rasch vernachlässigt und macht einen schlechten Eindruck. Halten Sie ihn aber in Schuss, tut er lange Zeit gute Dienste.

Eine andere Form der Metallzäune ist der schmiedeeiserne Zaun. Oft sind es kunstvolle Unikate, die nach dem Geschmack der Besitzer angefertigt wurden. Schmiedeeiserne Zäune haben oft eine sehr verspielte Note und dienen als Schmuckzaun. Sie sind beispielsweise in der Optik des Jugendstils mit Ranken und Blüten und aufwändigen Ornamenten versehen.  Entscheiden Sie sich für einen Zaun mit relativ weit auseinanderstehenden Sprossen und verspielten Elementen, grenzen Sie zwar das Grundstück unmissverständlich ab, lassen aber zu, dass Blicke in den Garten fallen. Ein Metallzaun aber, der beispielsweise mit Speerspitzen versehen das Überklettern verhindern soll und zusätzlich dicht berankt oder mit wehrhaften Sträuchern angepflanzt wurde, ist ein wirkungsvoller Schutz vor ungebetenen Gästen.

Eine moderne Lösung für Einfriedungen aus Metall sind  Zaunelemente aus Aluminium. Sie weisen ein zeitloses Design auf und fügen sich in nahezu jede Gartensituation ein. Es gibt sie in unterschiedlichen Höhen und Breiten sowie in verschiedenen Farben. Manche Zaunelemente sind mit Lichtausschnitten versehen, andere wiederum wirken mit ihrer Holzoptik ganz natürlich. Der große Vorteil von Zaunelementen aus Aluminium ist die sehr gute Stabilität und Langlebigkeit.

Die Eigenschaften von Metallzäunen im Überblick:

  • vorgefertigte Elemente sorgen für leichte Montage
  • hohe Stabilität
  • mitunter Spezialwerkzeug nötig, empfehlenswert Zusammenarbeit mit Fachfirma
  • hohe Witterungsbeständigkeit
  • pflegeleicht
  • unverzinkter Stahl muss regelmäßig grundiert und gestrichen werden
  • Aluminium ist wartungsarm, leicht und edel

Holzzäune: fröhlicher Friesenzaun, stabiler Jägerzaun oder natürlicher Staketenzaun

Holzzäune sind aus Naturmaterialien gefertigt. Optisch fügen sie sich deshalb ganz unkompliziert in die meisten Gartenkonzepte ein. Die Holzteile sind auch für wenig erfahrener Heimwerker gut zu bearbeiten und zu montieren. Die Qualität der Holzzäune unterscheidet sich allerdings in hohem Maße. Es gibt Weichholzzäune (Fichte/Kiefer), die sehr günstig zu haben sind. Diese müssen ihre Besitzer aber häufig reinigen und streichen, damit sich ihre Lebenszeit verlängert. Besonders beliebt sind preisgünstige Lamellenzäune, die sich einfach montieren lassen. Wer bei der Erstanschaffung etwas mehr Geld investiert und zum Beispiel einen Eichenzaun setzt, profitiert langfristig von weniger Pflegeaufwand.

Holzzäune gibt es in ganz unterschiedlichen Zaunstilen: schlichte Lattenzäune, Lamellenzäune, romantische Friesenzäune, praktische Jägerzäune, wehrhafter Staketenzaun oder aufwendig handgearbeiteter Speltenzäune. Sie können mit einem Holzzaun individuelle Statements setzen.

Der schlichte Lattenzaun markiert die Grundstücksgrenze ganz unspektakulär. Er ist nicht als Schmuckzaun angelegt. Die Abstände zwischen den Latten sind mitunter so groß, dass Katzen und kleine Hunde bequem hindurchpassen.

Romantische Friesenzäune drücken die Liebe des Besitzers zu seinem Garten aus. Sie sind etwas für Individualisten, die Wert auf Stil und Qualität legen. Oft ist diese Zaunart in Friesisch Blau oder Grau gestrichen. Charakteristisch sind die bogenförmig angeordneten Holzlatten, die einem Garten die typische, norddeutsche Note verleihen.

Der Jägerzaun ist derzeit ein wenig aus der Mode gekommen. Seine Hauptfunktion besteht darin, einen Garten vor Wildverbiss zu schützen, sprich, wilde Tiere aus Feld und Flur abzuhalten. Gärten in der Stadt haben eher weniger mit diesem Problem zu kämpfen, so dass der Jägerzaun relativ selten zu finden ist.

Staketen- und Speltenzäune sind handgefertigt, zum Teil mit Weidenruten oder anderen Natur-Materialien zusammengeknüpft. Sie haben ihren ganz eigenen Charme und passen vor allem zu Naturgärten. Wie bei den anderen Zäunen auch ist ein Durchblicken möglich, wobei es gerade bei dieser Zaunart möglich ist, die Anordnung der einzelnen Spelten oder Staketen enger zu organisieren. Sie können mit Staketen- und Speltenzäunen zwar nicht für Blickdichte sorgen. Doch da beide Zäune mit spitzen Enden aufwarten, schrecken sie Eindringlinge ab.

Der Lamellenzaun wird meist mannshoch errichtet, die übliche Höhe liegt bei 1,80 Metern. Zwar gibt es auch niedrigere Elemente, doch der Lamellenzaun ist der Klassiker unter den hohen Sichtschutzelementen. Das Angebot ist breit. Sie können verschiedene Elemente miteinander verbinden und zum Beispiel auch Rankgitter oder Zaunelemente mit gebogener Oberlinie zur Auflockerung mit einbauen. Auf diese Weise ändert sich der Eindruck, denn dadurch wirkt der Zaun gleich viel offener und freundlicher. Elemente aus dünnem Flechtwerk sind genauso im Angebot wie Elemente aus massiven Latten. Sie haben die Wahl zwischen qualitativ hochwertigen Produkten und preisgünstigen Varianten und können ein unauffälliges oder auch stilvolles Design ganz nach Ihrem Geschmack wählen.

Die wichtigsten Eigenschaften von Holzzäunen im Überblick

  1. Je nach Material hoher Pflegeaufwand (reinigen, streichen)
  2. weniger langlebig als Metallzäune
  3. natürlicher Charakter
  4. stilvolle Abgrenzung, z. B. im norddeutschen Zaunstil
  5. preisgünstig zu haben
  6. einfach zu montieren

Beton- und Steinzäune: Massive Abgrenzung

Einfriedungen aus Beton oder Stein wirken massiv und sind mehr als ein bloßer Hinweis auf eine Grundstücksgrenze. Gerade Gabionen, die auch eine enorme Stärke aufweisen, machen einen eher abweisenden Eindruck. Wer mag, kann die Gabionen mit Steingartenpflanzen aufwerten. Voraussetzung dafür ist allerdings, dass entsprechendes Substrat eingebracht wird. Der unschlagbare Vorteil der Gabionen ist, dass Sie mit einem beliebigen Gabionenstein verfüllt werden können. Sie können die Gesteinsauswahl zum Beispiel farblich auf Ihr Haus abstimmen.

Betonzäune können in unterschiedlichen Optiken ein Grundstück unkompliziert und wirkungsvoll einfrieden. Die Oberfläche der Betonzäune ist in der Regel mit einem Relief versehen, welches an die Oberfläche von Naturstein erinnert. Dieser Zaun macht ebenfalls einen massiven Eindruck und schützt den dahinterliegenden Garten vor unerwünschten Einblicken. Praktisch: Sie können einen Betonzaun mit individuellen Details versehen, beispielsweise mit einer Abdeckung aus Dachziegeln im südländischen Stil. Auf diese Weise verändern Sie die Optik und verleihen dem eher abweisenden Äußeren eine individuelle Note.

Die Merkmale von Betonzäunen auf einen Blick:

  • unempfindlich
  • pflegeleicht
  • Selbstmontage möglich, mitunter Fachfirma erforderlich
  • schallschluckend
  • Sichtschutz
  • mittelpreisig bis hochpreisig

Kunststoffzäune: pflegeleichte Alternative in vielseitiger Optik

Wer einen pflegeleichten Zaun sucht, ist mit einem Kunststoffzaun vielleicht gut beraten. Sehr kostengünstige Produkte sind zwar nicht so gut geeignet, weil sie meist den Witterungsbedingungen über längere Zeit nicht standhalten können. Doch hochwertige Produkte wie zum Beispiel WPC-Elemente oder Palisadenzäune aus Kunststoff leisten durchaus gute Dienste. Kunststoffzäune können Sie in Holz-, Metall- oder Steinoptik kaufen – das Angebot ist vielfältig. Als praktisch erweisen sich das geringe Gewicht und die unkomplizierte Montage. Kunststoffzäune gibt es oft als Bausatz, bei dem die Zaunelemente in die Pfosten eingehängt werden. Wichtig ist, dass die Pfosten sicher im Boden verankert sind, damit Kunststoffzäune auch bei hohen Windgeschwindigkeiten stabil stehen bleiben.

Merkmale von Kunststoffzäunen

  • breite Preisrange
  • mindere Qualität nicht langlebig, hält Witterungseinflüssen nur bedingt Stand
  • hohe Qualität langlebig
  • pflegeleicht
  • geringes Gewicht, einfach in der Handhabung

Fazit: Große Vielfalt bei allen Zaunarten

Jede Zaunart hat ihre Besonderheiten und es ist Geschmacksache, welcher Zaunstil zum eigenen Garten passt. Das die Auswahl in diesem Bereich sehr groß ist, werden Sie sicher das richtige finden. Zweifeln Sie noch? Dann klicken Sie sich durch unsere Gabionen und Zaunelemente, um sich Inspiration zu holen.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

*